banner

Impressum Links zur Tornadoliste Mail † Nikolai Dotzek
Für Links bitte immer diese Adresse verwenden: www.tornadoliste.de
Tornados Deutschland 2012:

Tornados Deutschland 2012
(Bestätigte Fälle 2012, Kartenquelle: Online Map Creation, Karte wird laufend überarbeitet)
Hier möchte ich einige Tornados auflisten, die im Jahre 2012 in Deutschland aufgetreten sind, dazu zahlreiche Links zu Berichten und Bildern im Netz und aus den Medien. Sie soll eine sinnvolle Ergänzung zur ESWD und zum Archiv von TorDACH sein, dem wohl vollständigsten Verzeichnis mit Unwettern, Downbursts und Tornados in Deutschland.

Mindestens 36 bestätigte Tornados wurden im Jahr 2012 in Deutschland registriert. Die Zahl liegt im Vergleich zu den vergangenen Jahren recht niedrig, derzeit gehen wir von 30 bis 60 Tornados im Jahr aus. Allerdings liegen derzeit noch mehr als 170 Verdachtsfälle in 2012 vor, von denen viele noch untersucht werden. Die Stärke F3 wurde in diesem Jahr nirgends erreicht. Das stärkste Ereignis am 31.05. im niedersächsischen Mensinghausen erreichte die Stufe F2 (183 bis 255 km/h) auf der Fujita-Skala, es war der einzige bekannte Fall dieser Stärke in 2012. Sonst gibt es in jedem Jahr mehrere F2-Tornados in Deutschland.

Im Jahre 2012 bisher:
mindestens 36 bestätigte Fälle
dazu 179 weitere Verdachtsfälle


Die unten in der Liste angegebene Stärke der Tornados beruht auf Schätzungen nach Fotos, Beschreibungen oder eigenen Recherchen vor Ort und entspricht der international gebräuchlichen Fujita-Skala (F0 bis F5). Mehr finden Sie auf der Tornadoseite von Thomas Sävert.


Verdacht = Fall wird noch untersucht plausibel = Tornado sehr wahrscheinlich W = Wasserhose


-->
Datum Ort Stärke Beschreibung
29.10.2012 Starnberger See
Bayern
W Zeitpunkt: zwischen 07:30 und 08:00 Uhr MESZ. Beobachtung eines Tornado und einer Funnelcloud: "[...] Etwa eine halbe Stunde danach gab es am Starnberger See eine weitere Wasserhose und eine Funnelcloud zu beobachten. Bei Tutzing hing - wie zuvor schon am Ammersee - eine tiefbasige und dunkle Haufenwolkenbank über dem noch 13 Grad warmen See. Am Steg bei Tutzing zeigte sich kurz darauf ein rotierender Wolkentrichter unter der Wolkenbasis. Am See war auf der Wasseroberfläche auskondensierter Wasserdampf zu sehen, der auch sichtlich rotierte. Zwischen dem Trichter und der Wasseroberfläche war zeitweise hauchzart eine Verbindung zu sehen. Über der Wasseroberfläche war der Wirbel dann noch für kurze Zeit zu erkennen, obwohl sich an der Wolkenbasis der Trichter schon wieder aufgelöst hatte. Danach gab es noch eine Funnelcloud über dem Starnberger See zu beobachten." (Quelle: Walter Stieglmair)

Wasserhosen und mehrere Funnelclouds am 29.10.2012 (Walter Stieglmair)
29.10.2012 - Wasserhosen und Funnels Ammersee / Starnberger See (WZ-Forum)
29.10.2012 (Teil 2) - Funnelparade am Ammersee (WZ-Forum)

29.10.2012 Ammersee
Bayern
Walter Stieglmair
W (2x) Zeitpunkt: zwischen 07:30 und 08:30 Uhr MESZ. Beobachtung von zwei Tornados und mehreren Funnelclouds: "Am Morgen des 29.10.2012 zwischen 7:00 Uhr und 7:30 Uhr gab es am Ammersee zwei Wasserhosen und mehrere Funnelclouds zu beobachten. Über dem 11 Grad Celsius warmen Ammersee hing bei leichtem Frost eine tiefbasige und turbulente Haufenwolkenbank. Über dem See gab es dann zwei Wasserhosen und dazwischen mehrere Funnelclouds zu sehen. Die beiden Wasserhosen hatten jeweils eine Lebensdauer von ca. einer Minute. Es war auch jeweils gut der Kontakt zur Wasseroberfläche zu erkennen, obwohl die Lichtverhältnisse bei der Morgendämmerung noch nicht so gut waren." (Quelle: Walter Stieglmair)

Wasserhosen und mehrere Funnelclouds am 29.10.2012 (Walter Stieglmair)
29.10.2012 - Wasserhosen und Funnels Ammersee / Starnberger See (WZ-Forum)
29.10.2012 (Teil 2) - Funnelparade am Ammersee (WZ-Forum)

11.10.2012
Verdacht
Klein Kordshagen
Mecklenburg-Vorpommern
B. Alp
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15:10 und 15:20 Uhr MESZ. Beobachtung einer ausgeprägten Funnelcloud vom Stralsunder Stadtrand aus in Richtung Nordwesten im Bereich Klein Kordshagen. Über den wahrscheinlichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Stralsund
Tornado in Stralsund (Facebook)

06.10.2012
Verdacht
Marl-Hüls
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 11:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der WAZ vom 07.10.2012: "Festzelt von Windhose zerstört - Marl. Einige Bühnentechniker waren gerade dabei, die letzten Feinabstimmungen vorzunehmen für das geplante Oktoberfest auf der Wiese von Landwirt Wilhelm Ovelhey in Hüls am Abend, ein paar Helfer richteten die Tische für die „bajuwarische“ Fete her. Doch die Party, für die im Vorfeld bereits 1700 Karten verkauft worden waren, sie fand nicht statt: Denn am Samstag gegen halb Zwölf erfasste eine plötzliche Windhose das mehr als 2000 m² große Zelt – und machte es binnen einer Minute völlig unbrauchbar. Das Oktoberfest und der bayerische Frühschoppen wurden daraufhin abgesagt. Genauer gesagt: verschoben. [...] Erleichtert zeigte sich Lambernd darüber, dass bei dem Vorfall keine Person ernsthaft verletzt wurde. Lediglich eine Frau, teilte Andreas Willming-Weber vom Polizeipräsidium Recklinghausen auf WAZ-Nachfrage mit, sei infolge des Zusammensturzes des Zeltgerüstes am Kopf getroffen worden, sie soll eine leichte Prellung erlitten haben. Die übrigen Anwesenden kamen mit dem Schrecken davon. Und dies, obwohl nach Zeugenberichten die Windböe nicht nur das Gerüst des Zeltes im Besitz des Halterner Verleihers Josef Balster zerbrechen ließ und das Dach selbst zerriss, sondern auch eine etwa 200 Meter entfernt stehende Eiche zum Umknicken brachte. [...] Auf mehrere 100 000 Euro, spekulierten Zeugen, belaufe sich der Schaden. Die Polizei wollte dies indes gestern nicht bestätigen."

Windhose zerstört Partyzelt (WAZ, 06.10.12)
Windhose zerreist Oktoberfestzelt in Marl-Hüls (lokalkompass.de - Dorsten, 06.10.12)
Bildergalerie: Windhose zerreist Oktoberfestzelt in Marl-Hüls (lokalkompass.de - Dorsten, 06.10.12)
Jetzt erst recht - Hülser Oktoberfest verschoben (Stimberg Zeitung, 06.10.12)
Jetzt erst recht - Hülser Oktoberfest verschoben (Dattelner Morgenpost, 06.10.12)
Oktoberfest geht in die (Wind)Hose - Festzelt eingestürzt (lokalkompass.de - Marl, 06.10.12)
Bildergalerie: Oktoberfest geht in die (Wind)Hose - Festzelt eingestürzt (lokalkompass.de - Marl, 06.10.12)
Zelt brach zusammen (Wiebold TV, 06.10.12)
Festzelt von Windhose zerstört (WAZ, 07.10.12)

06.10.2012
Verdacht
Bad Salzuflen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: kurz nach 11:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Lippischen Landes-Zeitung vom 07.10.2012: "Windhose legt Verkehr auf Herforder Straße lahm - Bad Salzuflen. Innerhalb weniger Minuten hat eine Windhose am Samstagmittag eine große Zerstörung angerichtet und auch den Verkehr auf der Hauptroute nach Herford für eine Stunde zum Erliegen gebracht. Um kurz nach 11 Uhr flogen an der Her­forder Straße Dachpfannen umher, und eine zehn Meter hohe Linde wurde entwurzelt. Der Baum versperrte die gesamte Straße und musste von der Feuerwehr beseitigt werden. Von einem Firmengrundstück wurden Wellbleche durch die Luft geweht und landeten in einem Vorgarten."

Windhose legt Verkehr auf Herforder Straße lahm (Lippische Landes-Zeitung, 07.10.12)

06.10.2012
Verdacht
Dielingen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 11:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von kreiszeitung.de vom 09.10.2012: "Windhose zieht über Dielingen hinweg - Dielingen - Es dauerte nur gut eine Minute, dann war alles wieder vorbei. Eine kleine Windhose ist am Wochenende über Teile Dielingens hinweggezogen und hat dabei einige Verwüstung hinterlassen. Am Samstagmorgen gegen 11 Uhr hatte der Sturm die Menschen im Dielinger Ortskern erschreckt, wie Augenzeugen gestern berichteten. Die Schäden erstreckten sich vom Bereich nahe ZF Friedrichshafe und Tennishalle zur Kreuzung Reiniger Straße/Dielinger Straße und weiter über den Koppelweg und Westfalentor bis zur Straße Am Klei. Vornehmlich wurden Gärten verwüstet und Bäume umgeknickt, aber auch einige Dächer hielten dem Wirbelsturm nicht stand. Auch wenn es nur von kurzer Dauer war, das Dielinger Ortsbild hat das Unwetter dauerhaft verändert. Auf dem Grundstück von Angelika und Uwe Meyer an der Dielinger Straße stand seit jeher eine 18 Meter hohe Edeltanne. Sie galt vielen als einer der schönsten Bäume des Ortskerns. Aber auch ihre Wurzeln waren nicht stark genug, um der Kraft der Windhose standzuhalten. Zwar bedauert Uwe Meyer den Verlust des Baumes, dennoch ist er froh, dass keine Menschen verletzt wurden und auch kein höherer Sachschaden entstand. „Wäre der Baum etwas anders gefallen, dann hätte er das Haus getroffen“, so Meyer, der in den nächsten Tagen etwas mehr Zeit als geplant in seinem Garten verbringen wird. Sein Nachbar hatte etwas weniger Glück. Rund 300 Pfannen habe ihm der Sturm vom Dach gerissen, berichtet Uwe Meyer. Der Schaden wurde dank der schnellen Hilfe der heimischen Dachdecker aber schon wieder behoben. Da es sich vorwiegend um kleinere Schäden auf privaten und öffentlichen Grundstücken handelte, musste die Freiwillige Feuerwehr am Samstag nicht ausrücken, wie ihr Sprecher Torsten Fischer gestern bestätigte."

Windhose zieht über Dielingen hinweg (kreiszeitung.de, 09.10.12)

05.10.2012
Verdacht
Oberhausen-Buschhausen
Nordrhein-Westfalen
Daniel Zschocke
n.bek. Zeitpunkt: mindestens 18:19 bis 18:24 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Duisburg-Neumühl aus in Richtung Osten, Zugbahn ebenfalls in östliche Richtung. Rotation war deutlich zu erkennen, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Tornado in Duisburg??
Tornado in Duisburg?? (YouTube)

04.10.2012
Verdacht
Schmiedehausen
Thüringen
n.bek. Zeitpunkt: kurz vor 16 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Thüringer Allgemeinen vom 05.10.2012: "Windböe beschädigt Bäume und Gittermasten in Bergsulza - Die Feuerwehren von Schmiedehausen und Bad Sulza mussten ausrücken. Offenbar eine Windhose tobte sich am Donnerstag zwischen Bergsulza und Schmiedehausen aus. Sie entwurzelte mehrere Bäume und knickte mehrere Gittermasten der 380-kV-Überlandleitung ab. Die Feuerwehren von Schmiedehausen und Bad Sulza waren im Einsatz, um die Straße zwischen den beiden Orten wieder zu beräumen. Dabei erwies sich vor allem die Alarmierung ersterer als schwierig - ohne Strom lief auch die Sirene des Dorfes nicht. Kurzzeitig gab es Sorgen um einen Schulbus, der um diese Zeit nach Lachstedt unterwegs ist. Doch dieser konnte ungehindert seinen Weg fortsetzen. Seine beiden Passagiere waren nicht in Gefahr. Menschen kamen offenbar nicht zu schaden. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Abendstunden."

Verdachtsfall Bergsulza (Skywarn)
Windhose kappt Strommasten im Weimarer Land (Thüringer Allgemeine, 05.10.12)
Windhose knickt Strommasten im Weimarer Land ab (Thüringer Allgemeine, 05.10.12)
Windhose beschädigte mehr als vier Kilometer Stromtrasse (Ostthüringer Zeitung, 06.10.12)

04.10.2012
Verdacht
Kloster Lehnin
Brandenburg
n.bek. Zeitpunkt: nachmittags. Aus einer Meldung der Märkischen Allgemeinen vom 06.10.2012: "Kameraden mussten zahlreiche umgestürzte Bäume beseitigen / Lkw-Hänger von Orkanböe erfasst - LEHNIN - Der erste Herbststurm dieses Jahres hat in Lehnin einige Bäume umgekippt und auf dem Friedhof in der Lindenstraße gewütet. Feuerwehrleute aus mehreren Ortswehren von Kloster Lehnin und Männer vom Baubetriebshof hatten viel zu tun. Eine Linde durchschlug am Donnerstagnachmittag die Friedhofsmauer, fiel quer über die Fahrbahn und beschädigte ein gegenüberliegendes Wohnhaus an Dachgiebel und Zaun. In der benachbarten Puschkinstraße mussten zwei dicke Eichen, die der Sturm entwurzelt hatte, zersägt und weggeräumt werden. In Richtung Michelsdorf überlebte ein stattlicher Ahorn das Unwetter nicht. An der Belziger Chaussee mussten Pflaumenbäume dran glauben. Auch in Richtung Emstal fegte der Wind einige Äste von den Bäumen. „Es sah chaotisch aus“, berichtet Henrik Drews, der im Autohaus Zorn arbeitet und den Baum über die Lindenstraße hat fallen sehen. „Das Ganze war wie eine Windhose und ging ruck, zuck“, so der 23-jährige Derwitzer Feuerwehrmann, der selbst schon Sturmeinsätze hatte. „Aber nicht so extrem.“ Laut der Leitstelle in Brandenburg gab es kreisweit 29 Einsätze wegen Sturmschäden, davon im Altkreis ein Dutzend. Neben Lehnin sei die Stadt Havelsee mit am stärksten betroffen gewesen. Auf der Marzahner Chaussee bei Pritzerbe ging Donnerstagnachmittag nichts mehr. Weil eine riesige Linde auf die Landesstraße krachte, wurde die Fahrbahn voll gesperrt. Pritzerber Kameraden mussten sie freiräumen. Zwischen Weseram und Roskow erfasste eine Orkanböe einen Lkw, dessen mit Rollcontainer beladener Anhänger umkippte und mit dem Kran eines Abschleppunternehmens aufgerichtet werden musste. Feuerwehren aus Weseram und Lünow rückten aus, um ausgelaufene Betriebsstoffe zu beseitigen und bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Auch diese Landstraße war zeitweilig voll gesperrt."

Verdachtsfall Kloster Lehnin (Skywarn)
Sturm hält Feuerwehren auf Trab (Märkische Allgemeine, 06.10.12)

04.10.2012
Verdacht
Gräfenhainichen
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: nachmittags. Aus einer Meldung der Mitteldeutschen Zeitung vom 09.10.2012: "Der Sturm am Donnerstagnachmittag ist auch dem Gräfenhainichener Stadtwald zum Verhängnis geworden. "Wir müssen mit bis zu 500 Festmetern Windwurf und Bruch rechnen", zieht Harald Zehler Bilanz. Der Unternehmer bewirtschaftet im Auftrag der Kommune deren 535 Hektar großes Waldgebiet seit Jahren. Schadensereignisse wie das jetzige hat er dort allerdings selten erlebt. Der Fachmann spricht von offensichtlich sehr selten vorkommender Windrichtung aus Südost. "Ähnlich wie damals bei Kyrill." Zehler geht anhand der Situation vor Ort gleichzeitig von einer Windhose aus, die mitten im Wald eine Schneise der Verwüstung gezogen hat. Nicht zuletzt deshalb sind auch Tage nach dem Sturm nur grobe Schätzungen über den Schaden möglich. "Wir müssen das komplette Waldgebiet abgehen. Die umgestürzten Bäume sind von der Straße nicht zu sehen", beschreibt Zehler den momentanen Arbeitsalltag."

Schneise der Verwüstung im Gräfenhainichener Stadtwald (Mitteldeutsche Zeitung, 09.10.12)

04.10.2012
Verdacht
Hofgeismar
Hessen
n.bek. Zeitpunkt: 13:44 bis 13:45 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der HNA vom 04.10.2012: "Plötzliche Windhose verursacht erhebliche Schäden - Hofgeismar. Mitten auf der Kreuzung bildete sich wie aus dem Nichts eine Windhose und zog in Richtung Innenstadt. Was man sonst nur in Nachrichten aus den USA hört, wurde am Donnerstagnachmittag in Hofgeismar Wirklichkeit. Eine Familie aus Hofgeismar schrieb uns: Auch bei uns im Erlenweg / Hohler Weg hat die Windhose gewütet, zwei große Löcher wurden in das Scheunendach gerissen (glücklicherweise wurde niemand durch herunterfallende Dachziegel getroffen. Bei der Käthe-Kollwitz-Schule hat es einen Ahorn zerstört. Bei der Gewobag hat es das Dach beschädigt. Nach fünf Minuten drehte der Wirbel durch unseren Hof ab, der Spuk war vorbei, der Dachdecker hat das Wort. (rpp) „Mein Auto hat gewackelt und um mich herum flogen Äste“, erinnert sich Heino Obser von der Polizei Hofgeismar, der mit seinem Wagen an der Kreuzung Vor dem Schöneberger Tor und Hinter den Eichen stand. „Der Mini-Tornado ist dann etwa 30 Meter in Richtung des Hotels Hans im Glück gezogen“, berichtet Obser weiter. Auf seinem Weg knickte der Wirbelsturm mehrere Fichten auf einem Privatgrundstück um. Auch an anderen Orten in der Stadt kam es zu erheblichen Schäden. „Am Viehmarktplatz am Turnhagen hat der Sturm große Äste einer Eiche abgebrochen“, meldet Richard Scholze vom Bauamt Hofgeismar. Dabei wurde auch das Toilettenhäuschen beschädigt. Der Baum sei ein Naturdenkmal und somit nicht unter der Pflege der Stadt. „Hier ist die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises zuständig“, erklärt Scholze. [...] Wie hoch die Schäden durch die Windhose im gesamten Stadtgebiet sind, muss noch ermittelt werden. Verletzt wurde niemand." - Aus einem Kommentar zu dem Artikel: "Im Bünschheimer Weg wurden Pavilions zerstört und in die Luft gewirbelt. Dächer beschädigt und Rolladenkästen beschädigt. Äste abgeknickt und ein stehender Nussbaum wurde entnusst!"

Verdachtsfall Hofgeismar (Skywarn)
Plötzliche Windhose verursacht erhebliche Schäden (HNA, 04.10.12)
Fotostrecke: Plötzliche Windhose verursacht erhebliche Schäden (HNA, 04.10.12)

03.10.2012
Verdacht
Spellen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: kurz nach 19 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der WAZ vom 04.10.2012: "Windhose hinterlässt Spur der Verwüstung in Voerde-Spellen - Voerde. Eine Spur der Verwüstung hat eine Windhose am Mittwochabend innerhalb weniger Minuten in Teilen von Spellen hinterlassen. Verletzt wurde niemand. Bäume stürzten um, Dächer wurden abgedeckt und ein Mini-Trampolin flog durch die Luft. Anwohner berichten von "Höllenlärm". Eine Spur der Verwüstung hat am Mittwochabend eine Windhose innerhalb weniger Minuten in Teilen von Spellen hinterlassen. Es war gegen kurz nach 19 Uhr, als sie – nach Angaben der Feuerwehr – in einer Breite von etwa 50 bis 60 Metern über den Voerder Ortsteil hinwegfegte und in dem Bereich große Schäden anrichtete. Verletzt wurde zum Glück niemand. Bäume fielen um, machten an einigen Stellen Straßen unpassierbar. Dachpfannen flogen durch die Luft. Die um 19.19 Uhr alarmierte Feuerwehr rückte mit rund 50 Kräften der Löschzüge Spellen und Friedrichsfeld aus und war bis Mitternacht mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. An zehn Stellen innerhalb der Schneise, die die Windhose geschlagen hatte, war sie im Einsatz. Das Wäldchen an der Schweizer Straße/Rheinstraße musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden, Bäume, die umzufallen drohten, mussten gefällt werden, wie Ernst Wardemann, Leiter der Voerder Feuerwehr, erklärt. [...] An der Schweizer Straße war am Mittwochabend ein riesiger Baum auf fünf parkende Autos gestürzt, ein Mini-Trampolin war durch die Luft geflogen und in die Gaube eines Mehrfamilienhauses im dritten Obergeschoss gekracht, wie Michael Bruckhausen berichtet. Der Chef des Löschzuges Spellen und Leiter des Einsatzes am Mittwochabend hatte gerade zu Hause im Wohnzimmer gesessen, als die Windhose nur 100 Meter von ihm entfernt über Spellen zog. Er dachte in dem Moment an einen sehr starken Regen. Ganz anders hörte sich die Sache für Rainer Abel auf dem Hof seiner Eltern an, an dem die Windhose direkt vorbei zog. Sie waren gerade in der Küche, als sie einen „Höllenlärm“, ein „Dröhnen und Scheppern“ hörten. „Ich bin nicht ängstlich, aber das war schon ein komisches Gefühl“, sagt Abel, der von einer Art „Luftsog“ berichtet. Gute zwei Minuten hätte es gedauert, „dann war alles passiert“. Die Windhose hat das Dach der großen Scheune auf einem Teil abgedeckt, auch an den Stallungen sind Dachpfannen herunter gefegt worden. Zudem sind auf dem Grundstück der Abels an der Boltraystraße Bäume umgeknickt, zwei Eichen sähen aus „wie gerupft“. Auch das Busunternehmen Hülser an der Rheinstraße wurde von der Wucht der Windhose getroffen. Ein großer Ast stürzte auf die Bushalle, die daraufhin gesperrt werden musste. Das Gebäude sei zum Glück zu dem Zeitpunkt leer gewesen, erklärt Christian Hülser, der von einem „metallenen Geräusch“ berichtet, das er und seine Familie gehört hatten. Als sie die Rollläden öffneten, hätten sie ihren „komplett verwüsteten Garten“ gesehen. Wie groß der durch die Windhose angerichtete Schaden ist, dazu war gestern nichts zu erfahren."

Verdachtsfall Spellen (Skywarn)
Windhose hinterlässt Spur der Verwüstung in Voerde-Spellen (WAZ, 04.10.12)

03.10.2012
Verdacht
Louisendorf
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: nicht bekannt. Aus Bildunterschriften bei RP Online vom 04.10.2012: "Bilder wie nach Kyrill: Eine Windhose hat im Bedburg-Hauer Ortsteil Louisendorf Bäume entwurzelt und Häuser abgedeckt. [...] Hoher Sachschaden ist besonders durch umherfliegende Trümmer entstanden, die parkende Autos beschädigten. Auch ein Gartentisch wurde durch die Luft gewirbelt. [...] Zum Glück wurde bei der Windhose, die über Louisdendorf zog, niemand verletzt."

Windhose zieht über Louisendorf (RP Online, 04.10.12)

25.09.2012
Verdacht
Rosenfeld
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von NonstopNews vom 25.09.2012: "Nachdem bereits am Montag ein Unwetter in der Nähe von Verden in Niedersachsen für Verwüstungen gesorgt hatte (NonstopNews berichtete, News-Nummer 15844), zog am Dienstag ein kurzes, aber heftiges Unwetter über den Zollernalbkreis in Baden-Württemberg. In dessen Verlauf bildete sich offenbar ebenfalls ein Tornado. Innerhalb weniger Minuten hatte sich der Himmel zwischen den Städten Geislingen und Rosenfeld verdunkelt, dort tobte das Unwetter besonders heftig. Auf einer Fläche von einigen hundert Metern habe ein Sturm gewütet, wie sie ihn noch nie gesehen habe, sagt Ruth Droll. Der 73-Jährigen sitzt der Schrecken noch in den Knochen, als sie unserem Reporter schildert, was am Dienstagnachmittag passiert ist. "Ich wohne schon mein ganzes Leben in diesem Haus und habe viele Unwetter erlebt, aber so etwas gab es noch nie", sagt die Rentnerin. Einzelne Dachziegel seien früher schon mal heruntergefallen, doch jetzt klaffen große Löcher im Dachstuhl, der Strom ist unterbrochen und auch Königspudel Tommy, der von Nachbarsmädchen Mary (6) getröstet wird, hat sich eine Stunde nach dem heftigen Wetterphänomen noch nicht erholt. Ruth Droll ist sich sicher: Das, was sie an diesem Nachmittag gesehen hat, muss eine Windhose gewesen sein. Zahlreiche Bäume wurden regelrecht zerrissen und durch die Luft geschleudert, manche landeten auf der benachbarten Landstraße. Zeugen zufolge sollen sie nur knapp fahrende Autos verfehlt haben. Ruth Droll: "Es war schlimm. Ich wusste nicht mehr, ob ich Weiblein oder Männlein bin!" Helfer der Feuerwehr waren im Großeinsatz, um die Bäume zu zersägen und das Dach auf dem Haus von Ruth Droll abzudecken. Andernorts hielten sich die Schäden laut Polizei in Grenzen. Auch Bruno Bühler, der als Einsatzleiter der Feuerwehr Geislingen einer der Ersten am Ort des Geschehens war, sagte: „Alles hat sich auf einer Fläche von 300 bis 400 Metern abgespielt."

Verdachtsfall Rosenfeld (Skywarn)
Mutmaßlicher Tornado zerreißt Bäume und beschädigt Dächer (NonstopNews, 25.09.12)
Bildergalerie: Mutmaßlicher Tornado zerreißt Bäume und beschädigt Dächer (NonstopNews, 25.09.12)

24.09.2012
Verdacht
Hönisch-Hutbergen
Niedersachsen
F1 Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von NonstopNews vom 24.09.2012: "Der Sturm war so heftig, dass die Helfer der Feuerwehr den Einsatzort zunächst gar nicht erreichten. Mühsam mussten sie sich am Montagabend den Weg zu einem Gutshof in Hönisch-Hutbergen freischneiden, weil Baum- und Trümmerteile die Zufahrt zu ihrem Einsatzort am Weserdeich blockierten. Nur kurze Zeit zuvor hatte dort ein Sturm gewütet, der die Anwohner in Angst und Schrecken versetzte. Nachdem tornadoartige Wetterphänomene bereits in Cloppenburg und Vechta die Feuerwehren in Atem hielten, zog das heftige Unwetter am Abend über den Großraum Verden. Anwohner Manfed Blume gegenüber NonstopNews: „Plötzlich zogen ganz schwarze Wolken auf, dann gab es einen Trichter vor dem Haus und es hat nur noch überall gekracht. Bäume wurden weggerissen und aufs Haus geschleudert“. Es müsse sich um einen Tornado oder einen sogenannten Downburst, also eine schwere Fallböe, gehandelt haben, sagte Michael Klöpper, Pressesprecher der Feuerwehr Verden. Auch am Nachbarhaus hinterließ der mutmaßliche Tornado schwere Schäden, beschädigte das Dach und Fenster. Christian Walther, Bewohner des Guthauses, hatte dort gesessen und gearbeitet. Dann habe es draußen so heftig geknallt, dass er sich im Inneren seines Hauses versteckt habe, um sich in Sicherheit zu bringen. Das gesamte Ausmaß der Unwetterschäden war am Montagabend noch nicht absehbar."

Verdachtsfall Hönisch-Hutbergen (Skywarn)
Heftige Sturmböen sorgen für Schäden (Feuerwehr Verden, 24.09.12)
Sturm fegt über Gutshof am Weserdeich (NonstopNews, 24.09.12)
Bildergalerie: Sturm fegt über Gutshof am Weserdeich (NonstopNews, 24.09.12)
Umgestürzte Bäume und Dächer in der Luft (Radio Bremen, 25.09.12)
Tornado oder Downburst? Sturmschaden in Hutbergen (BremenReporter bei YouTube)

24.09.2012 Damme-Südfelde
Niedersachsen
Lutz Fricke
F1 Zeitpunkt: ca. von 16:58 bis 17:08 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Oldenburgischen Volkszeitung vom 24.09.2012: "Damme. Es war eine Schneise der Verwüstung: Eine Windhose hat am Montag gegen 17 Uhr schwere Schäden in der Bauerschaft Südfelde angerichtet. Sie deckte mehrere Dächer ab. Darunter das eines Schweinestalls der Anlage Schwarze an der Straße Jeddebrock. Zudem entwurzelte die Windhose an mehreren Straßen Bäume. Die Dammer und die Borringhauser Wehr räumten die umgestürzten Bäume von den Fahrbahnen." - Aus einer Meldung der Feuerwehr Damme: "Um 17:08 wurde die Feuerwehr Damme zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert. Durch Südfelde war ein Orkan mit Wirbelsturm gezogen und hatte zahlreiche Bäume entwurzelt. Dies lagen über mehreren Straßen und blockierten den Verkehr. In den Straßen Jeddebrok, Hunteburger Straße, Im Pfeil und Speckenwall waren mehrere Bäume und Telefonleitungen umgeknickt, sowie mehrere Dächer von Stallungen und Wohnhäusern abgedeckt worden. Insgesamt hinterließ der Wirbelsturm eine Schneise der Zersörung, die aber im großen und ganzen noch recht glimpflich abgelaufen war. Zur Unterstützung bei der Beseitigung der Sturmschäden wurden noch zusätzlich die Feuerwehr Borringhausen und der Bauhof der Stadt Damme alarmiert." - Foto: Videoauszug Lutz Fricke

Tornado in Damme (Skywarn)
Tornado in Damme
Funnel/Tornado bei Damme (WZ-Forum)
Foto des Tornados (Facebook)
Sturmschadenbeseitigung nach Wirbelsturm in Südfelde (Feuerwehr Damme)
Schwere Schäden (Oldenburgische Volkszeitung, 24.09.12)
Umgestürzte Bäume und Dächer in der Luft (Radio Bremen, 25.09.12)
Tornado über Damme / Südfelde, Niedersachsen (YouTube)
Tornado bei Damme Vechta (YouTube)
Tornado bei Damme (BremenReporter bei YouTube)
Tornado in Damme ("buten un binnen" bei YouTube)
Tornado oder nicht - Tornado in Südfelde, Damme (Hurrikan-Blog)

24.09.2012
Verdacht
Löningen
Niedersachsen
F2 Zeitpunkt: nicht bekannt. Aus einer Meldung von Nord-West-Media TV vom 24.09.2012: "Windhose (Tornado) hinterlässt 100 Meter breite Schneise der Verwüstung bei Löningen - uralte Eichen umgeknickt, Felder plattgelegt - Tornado bei Damme richtet große Schäden an - Dach von Scheune abgedeckt." Ein direkter Zusammenhang zum Tornado bei Damme ist unwahrscheinlich.

Verdachtsfall Löningen (Skywarn)
Windhose (Tornado) hinterlässt 100 Meter breite Schneise der Verwüstung (Nord-West-Media TV, 24.09.12)
Umgestürzte Bäume und Dächer in der Luft (Radio Bremen, 25.09.12)
Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt (Neue Osnabrücker Zeitung, 25.09.12)
Tornado Verdacht in Löningen (BremenReporter bei YouTube)

19.09.2012
Verdacht
Büsum
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 19:00 und 19:10 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud westlich von Büsum, dazu ein Augenzeuge: "Gesichtet von Hedwigenkoog aus (5 km nördlich v. Büsum) gegen 19:00. Sichtbar etwa 5 min. lang. Position im Wattgebiet westlich von Büsum. Länge etwa 1/3 des Abstandes Wolken/Wasser. Ich meine schon, daß sie sich über dem Wasser auflöste. Als Landmarke hatte ich das einzige Büsumer Hochhaus im Blick und das Ding löste sich aus meiner Perspektive vielleicht 0,5-2 km westlich davon auf. Die Bewegungsrichtung war tatsächlich von See kommend östlich Richtung Festland, bzw. Dithmarscher Bucht." Kurz nach der Beobachtung gab es Schäden in Büsum: "Gegen 19.10 Uhr kam es im Bereich des Büsumer Hauptstrandes zu einem Downburst, der ca. 50 Strandkörbe (alle in einer Richtung) umwehte und einige Holzelemente in hinter dem Deich geparkte Autos (drei durch zerborstene Scheiben erheblich beschädigt) wehte. Verletzte gab es glücklicherweise keine. Hier sprach ich bei der Sachverhaltsaufnahme mit verschiedenen Zeugen, die die Angaben zum Downburst bestätigten." Ein direkter Zusammenhang ist daher unwahrscheinlich.

19.09.2012 Meldorfer Bucht
Schleswig-Holstein
Jan Rohrmann
W Zeitpunkt: gegen 16:05 bis 16:20 Uhr MESZ. Ein Tornado und mindestens zwei weitere Funnelclouds südwestlich bis südlich von Büsum, etwa mittig in der Meldorfer Bucht beobachtet.

Tornado in der Meldorfer Bucht

19.09.2012 Büsum
Schleswig-Holstein
W Zeitpunkt: gegen 16:00 Uhr MESZ. Der Tornado entstand direkt vor der Büsumer Hafenzufahrt bzw. im Büsumer Watt und war nur sehr kurzlebig (Quelle: Augenzeugen).

19.09.2012 Bodensee
Baden-Württemberg
Wolfgang Delfauro
W Zeitpunkt: gegen 18:35 bis 18:50 Uhr MESZ. Langlebige Wassserhose auf dem Bodensee beobachtet und fotografiert.

Tornado auf dem Bodensee
19.09.2012 Wasserhose Bodensee Vorarlberg Schweiz Rheinmündung (Skywarn Österreich)
Fotoreportage: Windhose fegt über den Bodensee (schwaebische.de, 20.09.12)
Wetterexperte: Windhosen über Bodensee sind keine Seltenheit (schwaebische.de, 20.09.12)

13.09.2012 Bodensee
Baden-Württemberg
Peter Schütt
W (5x) Zeitpunkt: zwischen 06:45 und 10:05 Uhr MESZ. Mindestens 5 Wasserhosen und zahlreiche (mindestens sechs) weitere Funnelclouds auf dem Bodensee beobachtet und fotografiert. Bestätigt sind bisher mindestens eine Wasserhose zwischen 07:21 und 07:39 Uhr und drei Wasserhosen zwischen 09:30 Uhr und 09:55 Uhr. Bildquelle: Meteoradar

Wasserhosen und Funnelclouds 13.09.2012 (Schweizer Sturmforum)
Mehrere Windhosen über Schweizer Seen (20 Minuten Online, 13.09.12)
Twister auf zwei Schweizer Seen (Blick, 13.09.12)

12.09.2012
Verdacht
Heiden
Nordrhein-Westfalen
Marc Schwarzer
n.bek. Zeitpunkt: etwa 14:40 bis 14:45 Uhr MESZ. Beobachtung einer ausgeprägten Funnelcloud östlich bis ostsüdöstlich von 46359 Heiden im Münsterland: "Also die Funnelcloud wurde ca. 5min. beobachtet, jedoch war sie in den ersten 2 Minuten viel eindeutiger zu erkennen, aber auf der Autobahn konnte ich natürlich nicht anhalten um Fotos zu machen. Deswegen wurde das erste Foto erst ca. 2 Minuten nach dem ersten Sichtkontakt geschossen, als sich die Funnelcloud schon wieder abschwächte."

Funnelcloud bei Heiden

12.09.2012
Verdacht
Döbritschen
Thüringen
Tobias Neumann
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 13:28 und 13:38 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Jena aus in Richtung Mellingen-Magdala, über möglichen Bodenkontakt des Wirbels im Bereicdh östlich bis südöstlich von Döbritschen ist nichts bekannt. Ob im Jenaer Forst zwischen Bucha und Vollradisroda aufgefundene Schäden zu diesem Fall gehören, ist offen.

Hörerreporter Ingo filmt für Sie Tornado (Antenne Thüringen, 12.09.12)
Tornado D 2012 (YouTube)
Funnel bei Jena am 12.09.2012 (Thüringer Storm Chaser)

12.09.2012
Verdacht
Neuses
Hessen
Jan Lukas
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 11:05 und 11:15 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Freigericht aus in Richtung Süden. Über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Neuses

11.09.2012
Verdacht
Marienhagen
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17 Uhr MESZ. Schäden an einer Landstraße: Auf der Strecke von Lübbrechtsen nach Marienhagen (K 429, Lübbrechtser Straße) wurden nahe Marienhagen in einem etwa 400 Meter langen Bereich innerhalb von wenigen Minuten ca. 18 Bäume beschädigt oder zerstört. Anwohner in Marienhagen sprechen von einem Tornado, konkrete Hinweise darauf gibt es derzeit aber nicht.

Verdachtsfall Marienhagen (Skywarn)
Windhose in Marienhagen am Dienstag, den 11.09.2012 (Alfeld-Forum)
Das Wetter in Lübbrechtsen

01.09.2012
Verdacht
Starnberger See
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 07:30 und 08:30 Uhr MESZ. Beobachtung von zwei Funnelclouds. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt: "Am Morgen des 01.09.2012 gab es bei Tutzing am Westufer des noch 21°C warmen Starnberger Sees bei kühlen 9°C Lufttemperatur für ca. 2 Minuten einen weit herabreichenden Trichter über dem See zu beobachten. Es war auch gut die Wolkenrotation um die Trichterwolke zu erkennen. Anschliessend war noch für ca. eine Minute eine dünne Funnelcloud erkennbar. Danach gab es weiterhin sich stationär regenerierend, tiefbasige und turbulente Wolken über dem See, bevor wieder leichter Regen einsetzte. Zum Vergrößern der Bilder einfach auf die Bildvorschau klicken." (Quelle: Walter Stieglmair)

Funnelcloud am Starnberger See am 01.09.2012 (Walter Stieglmair)
01.09.2012 - Beinahe-Wasserhose am Starnberger See (WZ-Forum)
Verdachtsfall Tutzing (Skywarn)

31.08.2012
Verdacht
Döllstedt, Gräfentonna
Thüringen
n.bek. Zeitpunkt: 18:53 bis 18:57 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud, über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt.

Fotos einer Funnelcloud (Thüringer Storm Chaser)

31.08.2012 Bad Nauheim
Hessen
Denise Baier
n.bek. Zeitpunkt: ca. ab 18:30 bis 18:50 Uhr MESZ. Beobachtung einer ausgeprägten Funnelcloud nahe Bad Nauheim, die sich zunächst mehrfach verstärkte und wieder abschwächte und nach kurzzeitiger fast kompletter Auflösung ab 18:46 Uhr nochmals aufbaute. Über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt. Gegen 19 Uhr hat es in Bad Nauheim sehr stark angefangen zu regnen, manchmal mit Hagel. Danach stand die Wiese des Soundgarden-Musikfestivals ca. 4cm und der VIP-Bereich ca. 20cm unter Wasser. Da die beobachtete Funnelcloud sehr weit hinab reichte und mindestens drei Augenzeugen am Boden vorhandende Rotation im Norden Bad Nauheims beobachtet haben, ist von einem Tornado auszugehen.

Funnelcloud bei Bad Nauheim
Tornado in Hessen/Wetteraurkreis (WZ-Forum)
Soundgarden 2012 Tornado (YouTube)
Windhose auf dem Soungarden Festival in Bad Nauheim (YouTube)
Tornado BadNauheim 31 08 2012 18 46h (YouTube)

31.08.2012
Verdacht
Volkstedt
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:00 Uhr MESZ. Beobachtung von zwei Funnelclouds, über möglichen Bodenkontakt der Wirbel ist nichts bekannt.

Verdachtsfall Volkstedt (Skywarn)

31.08.2012 Travemünde
Schleswig-Holstein
Peter Schütt
n.bek. Zeitpunkt: gegen 13:00 Uhr MESZ. Ein Tornado mit deutlichem Kontakt zur Wasseroberfläche zog von der Ostsee auf die Insel Priwall, wo er sich auflöste. Über Schäden ist nichts bekannt.

Tornado bei Travemünde
Tornado über Travemünde (Travemünde Aktuell, 31.08.12)
Tornado über Travemünde (HL-live.de, 03.09.12)

31.08.2012
Verdacht
Wangerooge
Niedersachsen
Matthias Kahrs
n.bek. Zeitpunkt: gegen 06:45 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud östlich der Insel, über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Wangerooge

30.08.2012
Verdacht
Dohma
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 16:00 und 16:30 Uhr MESZ. Stärkere Baumschäden innerhalb eines eng begrenzten Bereiches in 01796 Dohma bei Pirna über eine Luftlinie von ca. 100-200m. Davon weitere Schäden (Baumschäden, entwurzelter Baum, abgedeckte Dachschiefer - bisheriger Einzelfall im Ort) in ca. 200-300m Entfernung Luftlinie. Ein Augenzeuge berichtet über eindeutige Wirbelbildung am Himmel (Funnelcloud?), Entstehung in Richtung Süd, danach plötzlicher Richtungswechsel nach Süd/Ost.

Verdachtsfall Dohma, Struppen (Skywarn)

26.08.2012 Amrum
Schleswig-Holstein
Göran Willert
n.bek. Zeitpunkt: vor 12 Uhr MESZ, Dauer ca. 5-6 Minuten. Tornado nordöstlich von Amrum, zwischen Amrum und Föhr.

Tornado bei Amrum
Fotos: Windhose bei Amrum
Foto vom Fähranleger in Wittdün (Facebook)
Weiteres Foto vom Fähranleger in Wittdün (Facebook)

26.08.2012 Hedwigenkoog
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: gegen 11:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer Wasserhose auf der Nordsee vom Strand in Hedwigenkoog bei Büsum.

25.08.2012
Verdacht
Bremen
Carsten Thun
n.bek. Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud, über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt.

Funnelcloud über Bremen

23.08.2012
Verdacht
Villingen, Rottweil
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 23:30 bis 23:40 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Schwarzwälder Boten vom 24.08.2012: "Rottweil/Zimmern o. R. Ein heftiges Unwetter wütet in der Nacht zu gestern in Rottweil. Für die Feuerwehr bedeutet das einen Dauereinsatz. Für einen Zirkus, der in Zimmern gastiert, die Katastrophe. [...] "Innerhalb von Sekunden war alles weg", sagt Juniorchef André Kaiser über die Nacht, die ihm den Boden unter den Füßen weggerissen hat. So richtig fassen kann er noch nicht, was bei dem Unwetter von Donnerstag auf Freitag geschehen ist. Kurz vor Mitternacht habe es angefangen zu blitzen, erzählt der 26-Jährige. Mit Helfern läuft er nach draußen, um bei den Tieren nach dem Rechten zu sehen. 85 Stück sind es insgesamt, darunter Strauße, Pferde, Kamele, Lamas, Elenantilopen, Bisons und Wasserbüffel. Vier Zelte dienen ihnen als Ställe. Im größten, 40 Meter lang und 15 Meter breit, kommen die Kamele und die Pferde in ihren Boxen unter. "Wir haben die Kamele noch rausgejagt", berichtet Kaiser. "Dann ist das Zelt über uns weggeflogen". Eine richtige Windhose sei es gewesen, die auf ihn zugekommen sei, beschreibt er, wie ein Tornado. Das Zelt habe es zehn Meter in die Luft gehoben, Eisenstangen mit einem Gewicht zwischen 40 und 250 Kilogramm "sind geflogen wie Zahnstocher". Die Pferdeboxen habe der Sturm um zwei Meter nach hinten verschoben – was die Kaisers nur mit einem Traktor zustande bringen. Wie ein Wunder erscheint es André Kaiser, dass das Hauptzelt noch intakt ist – die Windhose habe es nicht erwischt. Es wird von den gleichen Spanngurten gehalten wie die Tierunterkünfte. Deren Lastgewicht liege bei fünf Tonnen. Zerrissen sind sie dennoch, genau wie die Zeltplanen. Dabei hat die Familie Glück im Unglück gehabt: Außer Schürfwunden und einer Schulterverletzung, ist niemandem etwas passiert. Auch die Tiere sind unversehrt. [...]"

Sturm zerfetzt Existenz einer Familie (Schwarzwälder Bote, 24.08.12)
Unwetter: Vier Kinder im Zeltlager verletzt (Südkurier, 24.08.12)

23.08.2012
Verdacht
Schwenningen
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Südkurier vom 24.08.2012: "Der schöne Donnerstag war urplötzlich vorbei, als ein heftiges Unwetter über Bad Dürrheim und Schwenningen zog. Zahlreiche überflutete Straßen, ungeknickte Bäume und viel Unrat auf den Fahrbahnen waren das Endergebnis. Einige Anwohner berichteten, dass es wohl eine Windhose gegeben hatte, die von extrem heftigen Regenfällen gefolgt war. Für einige Minuten nahmen Hagel und Regen vielen Autofahrern die Sicht. Nachdem das Unwetter vorbei war und die Sonne wieder am Himmel auftauchte, ging es an die Aufräumaktionen. Zahlreiche Einsatzstellen musste die Feuerwehr abarbeiten. In der Lichtensteinstrasse knickten mehrere Bäume um und begruben ein Mercedes. Zwischen Mülhausen und Schwenningen blockierten mehrere umgestürzte Bäume die Fahrbahn, sodass diese für den Verkehr gesperrt werden musste. In der Talstraße waren auch Bäume und größere Äste umgeknickt und mussten von der Feuerwehr beseitigt werden. Eine Schadensbilanz des Unwetter ist derzeit noch nicht bekannt." - Wenig später wurde von Hechingen aus die rotierende Zelle beobachtet und gefilmt (siehe Links).

Unwetter löst Großeinsatz für Feuerwehr aus (Südkurier, 24.08.12)
23.08.12 - Meso schwäbische Alb / schöne shelf bei Tuttlingen (WZ-Forum)
23.08.2012, 16:35 Uhr: Rotierender Aufwind einer Superzelle bei Hechingen / Beuren (YouTube)
Timelapse of supercell on Swabian Jura; 23/08/2012, 16:33-16:56 (YouTube)

23.08.2012
Verdacht
Raum Emden
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: ab 12:57 Uhr MESZ, Dauer: ca. 6-7 Minuten. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud von Wirdum im Kreis Aurich aus in Richtung Süden im Bereich von Fallstreifen.

22.08.2012
Verdacht
Obervogelgesang
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 06:30 und 07:00 Uhr MESZ. Schäden innerhalb eines eng begrenzten Bereiches nahe Obervogelgesang bei Pirna, eventuell durch einen Tornado ausgelöst.

Verdachtsfall Obervogelgesang (Skywarn)
Auf Sturm folgt Sturm (Skywarn)
Tornado in der Sächsischen Schweiz? (WZ-Forum)
Schwere Gewitter wüten über Sachsen (Sächsische Zeitung, 22.08.12)
Foto des betroffenen Bereiches (Sächsische Zeitung, 22.08.12)

22.08.2012
Verdacht
Egelsbach
Hessen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 02:10 Uhr MESZ. Mögliche Tornadobeobachtung.

Verdachtsfall Egelsbach (Skywarn)
Möglicher Funnel/Tornado bei Egelsbach? (Skywarn)

20.08.2012
Verdacht
Kurtschlag
Brandenburg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:45 Uhr MESZ. Erhebliche Schäden in Zehdenick, OT Kurtschlag, ca. 30 km westlich von Althüttendorf gemeldet. Aus einer Meldung der Märkischen Allgemeinen vom 21.01.2013: "Besonders in Erinnerung geblieben dürften auch der Bevölkerung Brände am Triftweg und Prerauer Stich sowie die Windhose in Kurtschlag geblieben sein, nach der die Feuerwehrleute „aufräumen“ mussten." Die Feuerwehr Zehdenick meldete u.a. diese Einsätze "nach Sturm 14 Bäume über OV Wesendorf-Kurtschlag" und "Baum auf Haus OT Kurtschlag Dorfstr. 71".

Zehdenicker Feuerwehr wurde im vergangenen Jahr 117-mal gerufen (Märkische Allgemeine, 21.01.13)

20.08.2012
Verdacht
Althüttendorf
Brandenburg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:05 Uhr MESZ. Schäden innerhalb eines eng begrenzten Bereiches.

Verdachtsfall Althüttendorf (Skywarn)
"Achim" hinterlässt Schneise der Verwüstung (Märkische Oderzeitung, 21.08.12)
Bilder-Galerie: Unwetter in Althüttendorf (Märkische Oderzeitung, 21.08.12)
Unwetter im Oberbarnim (ODF TV, 22.08.12)

12.08.2012
Verdacht
Großenbrode
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Großenbrode aus über der Ostsee. Über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt.

Großenbrode Funnelcloud (Facebook)

10.08.2012
Verdacht
Heringsdorf
Mecklenburg-Vorpommern
Rene Berthold
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud in Richtung Nordosten über der Ostsee. Über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt.

Funnelcloud vor Heringsdorf

09.08.2012
Verdacht
Gießen
Hessen
André Peters
n.bek. Zeitpunkt: ca. 12:24 bis 12:28 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud, Bodenkontakt des Wirbels ist unwahrscheinlich.

Funnelcloud bei Gießen

08.08.2012
Verdacht
Cuxhaven
Niedersachsen
Christian Bernstein
n.bek. Zeitpunkt: mindestens 14:19 bis 14:36 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Otterndorf aus in Richtung Cuxhaven.

Funnel bei Otterndorf, Teil 1 (YouTube)
Funnel bei Otterndorf, Teil 2 (YouTube)

06.08.2012
Verdacht
Friedrichskoog
Schleswig-Holstein
Fabian Schrauth
n.bek. (4x) Zeitpunkt: 19:55 bis 20:20 Uhr MESZ. Beobachtung von vier Funnelclouds im Bereich bei und vor Friedrichskoog.

Funnelclouds bei Friedrichskoog

06.08.2012
Verdacht
Hochfeld
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15:00 und 15:10 Uhr MESZ. Dazu ein Beobachter: "Am 6.8.2012 aus Richtung Brokdorf in Richtung Wilster um 15:00 Uhr - ca 15:10 Uhr wurde von mir und 2 Bekannten unabhaengig voneinander gesehen."

06.08.2012
Verdacht
Annenwalde
Brandenburg
n.bek. Zeitpunkt: morgens. Aus einer Meldung des Nordkurier vom 06.08.2012: "Nur kurz dauert der Mini-Tornado, der von Annenwalde nach Gandenitz zieht. Danach brauchen die Helfer Stunden, um aufzuräumen. - „Kurz, aber heftig.“ Auf diese prägnante Weise beschrieb am Montag der Annenwalder Paul Hofmann das Unwetter, das über Annenwalde hinweg weiter nach Alt Placht und Gandenitz zog. Tatsächlich tobte der Sturm nur ein paar Minuten in den Templiner Ortsteilen. Augenzeugen schilderten, dass eine Windhose über den Ort hinwegfegte. Danach hatten Kameraden mehrerer Feuerwehren und zahlreiche Helfer aus den Orten mit den Aufräumarbeiten zu tun. Gleich reihenweise, wie zum Beispiel bei Gandenitz, hatte der Sturm Bäume geknickt, Bäume drohten umzustürzen, starke Äste herabzufallen. Ein ähnliches Bild bot sich den Einsatzkräften der Feuerwehr zwischen Gandenitz und Metzelthin. Alt Placht war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. In Annenwalde hatte der orkanartige Sturm eine Schneise der Verwüstung gezogen. In der achten Stunde des Tages hatte sich das Unwetter über dem Ort zusammengebraut. „Plötzlich war alles finster geworden. Draußen war nichts mehr zu sehen und alles, was man sich vorstellen konnte, platterte an unsere Fenster – Regen, Hagel, Blätter, Äste“, beschrieb Petra Hofmann die bangen Minuten. Mit einer unvorstellbaren Wucht trieb der Sturm armstarke Äste über das Dach des Wohnhauses. Einige schlugen auf dem Dach ein und demolierten dabei Dachziegel sowie den Schornstein des Hauses. Wassermassen ergossen sich über den Ort. Hagelkörner lagen flächendeckend auf Straßen, Wegen und Plätzen. Überall im Ort hatte der Sturm Bäume umgeknickt beziehungsweise Äste abgerissen. „Wir sind aber alle unversehrt geblieben“, stellte Petra Hofmann fest, die froh darüber war, in dieser Zeit nicht auf dem Weg zur Kita gewesen zu sein. Ihre Ängste waren nicht unbegründet. Ein paar hundert Meter weiter war einer der Äste an der Glashütte auf den Wagen eines Feriengastes gekracht, zerschlug die Windschutzscheibe und zerbeulte die Karosserie. Lkw und Pkw blieb von Densow aus die Zufahrt nach Annenwalde versperrt, weil der Sturm uralte Linden auf halber Höhe abgeknickt hatte. Zu dieser Zeit liefen bei den Feuerwehrleuten in Densow und Annenwalde die Pieper an. Personelle und technische Unterstützung erhielten die Annenwalder Feuerwehrleute von den Kameraden aus Templin. [...] Noch während sie dabei waren, die Baumsperren auf den Straßen zu beseitigen, ereilte die Helfer die nächste Alarmierung. Auch zwischen Lindenhof und Gandenitz hatte der Sturm mächtig viel „Kleinholz“ produziert. Mehrere Bäume lagen dort quer über der Straße. Feuerwehrleute des Ortes, der Feuerwehr Templin sowie Waldarbeiter und Helfer legten Hand an, um sie zu beseitigen. Zeitweise war keine der Zufahrten nach Alt Placht passierbar. Zwischen Gandenitz und Metzelthin beseitigten Feuerwehrleute aus Klosterwalde und Herzfelde rund 20 Baumsperren, informierte Gerd Stahlberg, stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Templin. Bis in die Abendstunden waren Feuerwehrleute damit beschäftigt, Straßen und Wege befahrbar zu machen, so Gerd Stahlberg. Für heute stehen weitere Arbeiten an."

Verdachtsfall Annenwalde (Skywarn)
Sturm zieht Schneise der Verwüstung (Nordkurier, 06.08.12)

05.08.2012
Verdacht
Kleinröhrsdorf
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud, möglicher Zusammenhang mit leichten Schäden. Dazu dieser Bericht: "Am Sonntag, dem 05.08.2012, kurz vor 16 Uhr, ging hier in Großröhrsdorf ein Gewitter nieder, das augenscheinlich relativ lokal begrenzt war, dafür um so heftiger. Ich konnte mehrere Naheinschläge von meinem Haus aus miterleben. (01900 Großröhrsdorf). Außerdem zog eine schwarze Wolke von Westen her auf uns zu (m.E. Shelfcloud). Meine Frau war zu diesem Zeitpunkt in unserem Garten, der sich an der Brauerei Großröhrsdorf befindet, etwas höher gelegen, mit besserer Sicht. Sie beschreibt eine Funnelcloud ("die die kleinen schwarzen Wolken drum rum aufgesogen hat") in etwa in Richtung Kleinröhrsdorf. Bodenkontakt kann sie nicht bestätigen. Es hat in Großröhrsdorf zu diesem Zeitpunkt extrem stark geregnet, so dass in Minuten die Straßen überflutet waren. Am Standort Brauerei hat es außerdem kurzzeitig gehagelt. [...] besitzt Land in Kleinröhrsdorf. Er beschrieb mir, dass die Futtereimer der Kühe im Umkreis von mehreren Hundert Metern verteilt lagen, die Deckel von Regentonnen verschwunden sind und diverse größere Äste abgebrochen waren. Er ist an diesem Nachmittag aus Richtung Stolpen gekommen und sagte, bis hinein in die Massenei war die Erde staubtrocken, der extreme Regen muss also lokal sehr begrenzt gewesen sein. Interessanter Weise war es bis auf einige kräftige Windböen an meinem Standort relativ windstill."

04.08.2012
Verdacht
Großenbrode
Schleswig-Holstein
Arne Petersen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Lübecker Nachrichten vom 07.08.2012: "Oldenburg – Tornado über Ostholstein? Das klingt zwar eher wie ein Filmtitel, war aber am Sonnabendabend Realität. Gleich mehrere Oldenburger wurden Zeuge des Wetterphänomens und hielten es mit ihren Handykameras fest. Einer von ihnen war Christian Langbehn aus Dannau. „Ich musste ein zweites Mal hinsehen, dann wurde mir klar: Das ist ein kleiner Tornado“, beschreibt Langbehn seine Beobachtung am Himmel. In nordöstlicher Richtung sei es gewesen, etwa über dem Raum Großenbrode, schätzt er die Entfernung ein. „Etwa fünf bis sieben Minuten konnte ich diese Verwirbelungen beobachten, dann löste sich das Gebilde auf.“ [...]"

Funnelcloud bei Oldenburg
Verdachtsfall Großenbrode (Skywarn)
Tornado/Funnel am 04.08.2012 im Bereich Oldenburg/Holstein (WZ-Forum)
Naturschauspiel: Tornado am Ostholsteiner Himmel (Lübecker Nachrichten, 07.08.12)
Video: Tornado über Oldenburg (Facebook)

04.08.2012 St. Margarethen
Schleswig-Holstein
Lina Maaß
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:15 Uhr MESZ. Tornado auf freiem Feld gemeldet: "Gestern, am Samstag gab es in St. Margarethen im Kreis Steinburg einen sehr eindrucksvollen Tornado. Zu sehen war ein komplett dunkel gefärbter Trichter bis zum Boden. Mehr Informationen hab ich leider nicht, da ich selber nur ein Handy-Foto gesehen habe und dazu diese einfache Erklärung bekommen habe." Zu diesem Fall liegt ein Foto vor, das die ausgeprägte Funnelcloud deutlich zeigt.

Tornado bei St. Margarethen

03.08.2012
Verdacht
Emmerthal
Niedersachsen
Sören Frank
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20 Uhr MESZ. Beobachtung und Meldung einer Funnelcloud, u.a. durch einen Skywarn-Beobachter.

03.08.2012 / Funnelcloud / Emmerthal (album.de)

02.08.2012
Verdacht
Jeserig, Schlalach
Brandenburg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Märkischen Allgemeinen vom 04.08.2012: "Am Donnerstag, gegen 20 Uhr, hat ein Unwetter die Region gestreift und im Niederwerbiger Ortsteil Jeserig ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Eine Windhose war in nur wenigen Minuten durch das Dorf gezogen und ließ dicke Bäume wie Streichhölzer umknicken. Vereinzelt flogen Dachsteine durch die Luft, unter anderem von Nichelmanns Scheune und vom Torhausbau des Kinderheimes „Villa Waschbär“. Menschen wurden nicht verletzt. Der Naturgewalt fielen etliche Bäume am Teich beim Grundstück von Malermeister Frank Dommenz und entlang der Landesstraße 85 zwischen Nichel und Linthe zum Opfer. Auf der Kreisstraße von dort nach Schlalach fiel unter anderem eine Pappel auf eine Trafostation des Energieversorgers Eon-Edis-AG. Dies führte zum Ausfall der Stromversorgung. Teile des Straßendorfes waren nach Angaben von Bewohnern bis gestern Morgen, 3.30 Uhr, ohne Licht. „Erst hagelte es, Augenblicke später flogen Alustühle und eine Bank am Fenster vorbei. Dann wurde es dunkel“, berichtete Christian Nitschke in Jeserig. [...]" - Wahrscheinlich handelte es sich um einen Downburst (Gewitterfallböe).

Verdachtsfall Jeserig, Schlalach (Skywarn)
Windhose wütete in Jeserig (Märkische Allgemeine, 04.08.12)
Unwetter: Noch immer Dachschäden (Märkische Allgemeine, 09.08.12)

02.08.2012
Verdacht
Genthin
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des MDR vom 03.08.2012: "Am Donnerstagabend hat sich in Genthin ein schweres Unwetter entladen. Innerhalb weniger Minuten fielen riesige Wassermassen auf die Erde, dazu kam eine Windhose, die erhebliche Schäden anrichtete. Es war kurz und heftig: In Genthin in Sachsen-Anhalt hat am Donnerstagabend ein heftiges Unwetter gewütet. Das Ergebnis waren vollgelaufene Keller, entwurzelte Bäume und zerstörte Autos. Besonders schlimm erwischte es die Bewohner in der Friedhofsstraße. Hier wütete eine Windhose und richtete besonders an parkenden Autos Schäden an. Bei einer Bewohnerin wurde der komplette Zaun zerdrückt, die Garage ist schwer beschädigt. Achim Schmechtig von der Stadtwehr Genthin schilderte: "Wir hatten Einsätze praktisch im Minutentakt. Meist waren es Sturmschäden, Bäume waren umgestürzt und Äste abgeknickt. Dazu kamen vollgelaufene Keller, kurzzeitig war das Abwasser- und Kanalisationssystem überlastet." An ein Unwetter in dieser Heftigkeit konnte sich der Feuerwehrsprecher nicht erinnern." - Wahrscheinlich handelte es sich um einen Downburst (Gewitterfallböe).

Verdachtsfall Genthin (Skywarn)
Unwetter zieht über Genthin (MDR, 03.08.12)

31.07.2012
Verdacht
Sellin, Göhren
Mecklenburg-Vorpommern
Peter Reile
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 20:20 und 20:30 Uhr MESZ, Dauer ca. 5-6 Minuten. Beobachtung einer deutlich ausgeprägten Funnelcloud von Sassnitz aus in Richtung Südosten und von Neu Reddevitz aus in Richtung Nordosten sowie vom Fischerdorf Gager (Halbinsel Mönchsgut in Richtung Middelhagen. Damit dürfte sich die Funnelcloud im Bereich zwischen Sellin und Göhren befunden haben. Über möglichen Kontakt zum Boden bzw. zur Wasseroberfläche ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Sellin/Rügen
Weiteres Foto der Funnelcloud (Facebook)

31.07.2012 Cuxhaven-Duhnen
Niedersachsen
Kay Ludwig
n.bek. Zeitpunkt: gegen 13:55 Uhr MESZ. Beobachtung eines weiteren Tornados vor Cuxhaven-Duhnen. Fotograf: Kay Ludwig, www.nordpix.de

Tornado vor Cuxhaven-Duhnen

31.07.2012 Cuxhaven-Duhnen
Niedersachsen
Kay Ludwig
n.bek. Zeitpunkt: gegen 13:40 Uhr MESZ. Beobachtung eines Tornados vor Cuxhaven-Duhnen. Fotograf: Kay Ludwig, www.nordpix.de

Tornado vor Cuxhaven-Duhnen

31.07.2012
Verdacht
Amrum
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 16:30 und 17:00 Uhr MESZ. Beobachtung einer ausgeprägten Funnelcloud über der Nordsee nordwestlich der Insel Amrum. Die Funnelcloud zog in Richtung Nordosten. Der Schlauch reichte maximal die halbe Distanz von der Wolke zum Erdboden herab. Über möglichen Kontakt des Wirbels zur Wasseroberfläche ist nichts bekannt.

31.07.2012
Verdacht
Amrum
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 14 und 15 Uhr MESZ. Beobachtung einer ausgeprägten Funnelcloud über der Nordsee südwestlich der Insel Amrum. Über möglichen Kontakt des Wirbels zur Wasseroberfläche ist nichts bekannt.

31.07.2012 Sylt
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: gegen 11 Uhr MESZ. Beobachtung einer Wasserhose vor dem Strand von Westerland und Wenningstedt. Der Kontakt des Wirbels zur Wasseroberfläche wurde eindeutig beobachtet und fotografiert.

30.07.2012
Verdacht
Meldorfer Bucht
Schleswig-Holstein
Fabian Schrauth
n.bek. (2x) Zeitpunkt: gegen 14:00 Uhr MESZ. Beobachtung von zwei Funnelclouds über der Meldorfer Bucht. Über möglichen Kontakt zur Wasseroberfläche ist nichts bekannt.

Funnelcloud über der Meldorfer Bucht

30.07.2012 Mölln
Schleswig-Holstein
Marco Köppen
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 13:50 und 13:55 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Lübecker Nachrichten vom 01.08.2012: "Wetterkapriolen bestimmen den lauenburgischen Sommer, und eine ganz besondere hat Marco Köppen aus Koberg jetzt am Elbe-Lübeck-Kanal bei Mölln aufgenommen: eine bei uns sehr seltene Windhose. „So etwas kenne ich nur aus dem Fernsehen“, sagte Marco Köppen (45) zu den LN und zeigte genau die Stelle, wo er die Windhose über den Kanal hinweg fotografiert und gefilmt hat. „Sie war etwa einen Kilometer von uns entfernt und zog von uns weg. Meine Frau und ich waren mit dem Fahrrad unterwegs. Wir waren froh, nicht dichter dran zu sein.“" - Foto: Marco Köppen, Nordfotos Mölln

Tornado bei Mölln
Windhose zog an Mölln vorbei (Lübecker Nachrichten, 01.08.12)
Windhose (YouTube)

30.07.2012
Verdacht
Limburg
Hessen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 11:35 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud unterhalb einer Cumuluswolke.

Verdachtsfall Limburg (Skywarn)

28.07.2012
Verdacht
Hameln-Tündern
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: früher Abend. Meldung eines möglichen Tornados bzw. einer Funnelcloud südlich von Hameln.

28.07.2012
Verdacht
Büttelbronn
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: gegen 14:45 Uhr MESZ. Meldung einer Funnelcloud durch einen zertifizierten Skywarn-Beobachter. Die Funnelcloud zog von West nach Ost. Beobachtungsort: Zwischen Langenaltheim und Büttelbronn. Näheres ist nicht bekannt.

27.07.2012
Verdacht
Lüder, Addendorf, Soltendieck
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: spät abends. Windhosenmeldung in den Medien. Aus einer Meldung der Allgemeinen Zeitung vom 31.07.2012: "Für viele kleine Schadensfälle hat in der Nacht auf den vergangenen Sonnabend offenbar eine Windhose gesorgt. Bei Starkregen und Gewitter formte sie sich und zog nach Berichten der Anwohner quer durch den Bereich der ehemaligen Samtgemeinde Bodenteich. Von Lüder über Addendorf bis zu Dörfern der Gemeinde Soltendieck zieht sich eine Spur der Verwüstung durch das Gebiet. Viele Bäume wurden umgeknickt oder entwurzelt. Den Flecken Bodenteich selbst berührte die Windhose nur im Süden. Dort wurde ein Auto auf dem Parkplatz der Seeparkklinik von einem umstürzenden Baum beschädigt. Starke Schäden gab es im gesamten Bereich am Baumbestand. Werner Williges von der Bezirksförsterei Bodenteich schätzt, dass etwa 1000 Festmeter Holz (etwa 40 Lastwagen) niedergegangen sind, das jetzt noch je nach Resteignung verarbeitet werden muss. Verwüstungen gab es auch in Bockholt auf dem Friedhof, wo mehrere Zäune zerstört wurden, sowie besonders an zwei Straßen: An der L 266 zwischen Bad Bodenteich und Addendorf stürzte eine große Linde um, ihr Wurzelwerk riss ein Stück der Straße mit sich, der Stamm zerstörte einen Zaun. Allein in diesem Fall schätzt die Straßenmeisterei für Landes- und Bundesstraßen den Schaden auf 6000 Euro. Einen zwei Meter tiefen Krater hinterließ das herausgerissene Wurzelwerk eines Baumes zwischen den Dörfern Bockholt und Varbitz (Gemeinde Soltendieck). Dabei wurde eine Leitung beschädigt, Bewohner in Varbitz hatten anschließend Probleme mit dem Telefonieren und dem Internetzugang."

Tornadoverdacht im Landkreis Uelzen (WZ-Forum)
Windhose wütet im Südkreis (Allgemeine Zeitung, 31.07.12)

27.07.2012
Verdacht
Bramey
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: abends. Windhosenmeldung in den Medien. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich sehr wahrscheinlich um einen Downburst. Aus einer Meldung des WDR vom 28.07.2012: "Windhose deckt Hausdächer ab - Im westfälischen Bönen entwickelte sich ein Gewitter zu einer Windhose. Drei Hausdächer wurden abgedeckt. Strom und Gas wurden vorsorglich abgestellt. Verletzt wurde niemand."

Verdachtsfall Bramey (Skywarn)
Windhose deckt drei Häuser ab (wa.de, 27.07.12)
Windhose reisst Dächer dreier Mehrfamilienhäuser in Bönen herab (videonews24.de, 27.07.12)
Folgenschwere Unwetter in NRW (WDR, 28.07.12)
Unwetter-Schaden fast auf halbe Million geschätzt (wa.de, 29.07.12)
Feuerwehr im Dauereinsatz (WAZ, 29.07.12)

27.07.2012
Verdacht
Kreuztal
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: abends. Aus einem Bericht der Feuerwehr Kreuztal vom 27.07.2012: "Quergelegt hatte sich gestern Abend dieser Baum „Im Plan“ in der Kreuztaler Innenstadt. Der Löschzug Kreuztal musste ausrücken, um dem Windbruch angesichts des plötzlichen Gewitters in der kleinen Nebenstraße zwischen Moltkestraße und Siegener Straße zu Leibe zu rücken. Gleichzeitig rückten die Kollegen in die Bahnhofstraße in Kreuztal aus, wo sich eine Schornsteinabdeckung komplett gelöst hatte und auf Dachpfannen gekracht war. Mit der Drehleiter beseitigten die Wehrmänner Ziegelsteine des eigentlichen Schornsteins, die sich angesichts des Windes bereits gelöst hatten. Nach der provisorischen Hilfe bleibt dieser Schaden jedoch eine Sache für den Fachmann. Ein Kreuztaler Geschäftsmann hatte während des plötzlich aufkommenden Gewitters sogar eine kleine Windhose entdecken können, die sich entlang des Heugrabens und Bahnhofsbereichs schlängelte." Ein zweiter Augenzeuge meldete ebenfalls eine Windhose in den genannten Bereichen.

Gewittereinsätze Kreuztal City (Feuerwehr Kreuztal, 27.07.12)

27.07.2012
Verdacht
Daun-Pützborn
Rheinland-Pfalz
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17 Uhr MESZ. Meldung einer Windhose in den Medien. Aus einer Meldung des Trierischen Volksfreunds vom 29.07.2012: "Neben dem Gewitter beschäftigte auch ein Sturm in Teilen der Vulkaneifel Bürger und Hilfskräfte. Über das Gelände des vor allem bei Motorradfahren beliebten Imbissbetriebes Alte Schmiede im Dauner Stadtteil Pützborn fegte am Freitagnachmittag ein Sturm, den Augenzeugen als Windhose bezeichnen. Auf dem dazugehörenden Zeltplatz wurde eine Weide entwurzelt und fiel um. Die Zelte wurden aber nicht getroffen. Lediglich ein Pavillon stürzte um. Es gab auch keine Verletzten, weil sich die Gäste alle als Zuschauer bei der Eifel-Rallye [...] befanden. "Es ist nichts passiert", sagte Henry Blum, der Wirt der Alten Schmiede. "Wenn das nachts geschehen wäre und der Baum anders gefallen wäre, hätte es anders ausgehen können." Schrecksekunden waren es trotzdem. Blum: "Ich bin seit mehr als 30 Jahren hier, aber so einen heftigen Sturm habe ich noch nicht erlebt", berichtete er. "Es gab Blitz und Donner und dann einen Schlag", erzählte Gunther Glöckner, der vor Ort war. Wenig später sei alles vorbei gewesen. Feuerwehr und Polizei kamen nicht zum Einsatz. "Henry Blum ist sehr pragmatisch und kooperativ. Der löst so etwas selbst", hieß es auf Anfrage von der Polizei in Daun."

Weide stürzt bei Sturm beinahe auf Zelte (Trierischer Volksfreund, 29.07.12)
Haus brennt aus - Windhose auf Campingplatz (Trierischer Volksfreund, 29.07.12)

27.07.2012
Verdacht
Südkampen, Bretel
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:00 Uhr MESZ. Tornadomeldung in den Medien. Nach den vorliegenden Erkenntnissen handelte es sich sehr wahrscheinlich um einen Downburst.

Verdachtsfall Südkampen (Skywarn)
Windhose entwurzelt dutzende Bäume - beschädigte Häuser (YouTube)
Tornado oder Downburst? Aussagen von Augenzeugen (YouTube)
Drehleiter nach Südkampen (Feuerwehr Walsrode)
Windhose verwüstet Walsrode (Göttinger Tageblatt, 28.07.12)
Wirbelsturm hinterlässt in Bretel eine Schneise der Verwüstung (Kreiszeitung, 31.07.12)

20.07.2012
Verdacht
Fehmarn
Schleswig-Holstein
Detlef Blumenberg
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 10 und 11 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud über Fehmarn, zwischen Lemkenhafen und Orth, vom Deich aus in Richtung Norden, die zeitweise bis etwa zur Hälfte der Strecke Wolkenbasis - Boden hinab reichte. Über möglichen Bodenkontakt des Wirbels ist nichts bekannt.

Funnelcloud über Fehmarn

16.07.2012
Verdacht
Imsum
Niedersachsen
Uwe Müller
n.bek. (4x) Zeitpunkt: zwischen 16:20 und 16:40 Uhr MESZ. Beobachtung von 4 Funnelclouds vor Imsum, nördlich von Bremerhaven. Möglicher Bodenkontakt konnte nicht beobachtet werden.

4 Funnelclouds vor Insum

15.07.2012
Verdacht
bei Limburg
Hessen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:00 bis 18:05 Uhr MESZ. Beobachtung einer ausgeprägten Funnelcloud im Bereich südlich bis südöstlich von Limburg, nahe der Autobahn A3 Köln - Frankfurt.

Verdachtsfall bei Limburg (Skywarn)
Video: Trichterwolke über Autobahn (YouTube)

15.07.2012
Verdacht
Versmold
Nordrhein-Westfalen
Andre, Monrovia
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud bei Versmold.

Schöner Funnel eben hier in Versmold/NRW (WZ-Forum)

15.07.2012
Verdacht
Boppard
Rheinland-Pfalz
Patrick Barnitzke
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:57 Uhr MESZ. Mögliche Funnelcloud im Bereich Boppard am Rhein bzw. südlich davon.

Mögliche Funnelcloud bei Boppard

14.07.2014
Verdacht
Nünchritz
Sachsen
Stefan Schwager, Sternwarte Riesa
n.bek. Zeitpunkt: ggen 19:45 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud bei Riesa. Aus dem Beobachtungsbericht der Sternenfeunde Riesa: "[...] gestern war das Wettergeschehen über Riesa ein sehr spannender Krimi. In Vorbereitung auf die nächtliche Beobachtung der Jupiterbedeckung durch den Mond, bezogen die Sternenfreunde Riesa zusammen mit Gästen bereits am Samstagabend ihre Beobachterstellung auf der Riesaer Sternwarte. Und es waren beeindruckende Regengebiete und Wolken am Himmel zu beobachten. Doch kurz vor 20 Uhr ereignete sich etwas Seltenes: Eine Trichterwolke, eine sog. Funnelcloud zeigte sich am unteren Ende einer eigentlich unscheinbar wirkenden Wolke. [...] Auffällig war bei diesem Trichter, dass er aus deutlichen Segmenten bestand: einem sehr schmalen, sich schnell bewegendem kleinen Rüssel und einem dicken Wolkentrichter direkt an der Unterseite der Wolke. Der kleine Wolkentrichter bewegte und veränderte sich über Minuten. Doch glücklicherweise schaffte es die Kraft des Windes nicht, in Bodenkontakt zu kommen und einen Tornado auszulösen. Deutlich (und auch auf den Bildern erkennbar) war, dass die von der Sonne beleuchtete Seite diesen Wirbel ausbildete, was an der entstehenden Dynamik der Luftschichten bei einwirkender Sonnenstrahlung begründet liegt. Es könnte ein Grund gewesen sein, der die Entstehung dieses Wirbels begünstigt haben könnte. Doch schon 10 Minuten später war nichts mehr von dem Trichter zu sehen und die Wolke zog in südwestlicher Richtung an Riesa vorbei. Von der Sternwarte aus sah man diese Wolkenformation in südwestlicher Richtung über der Baustelle der B169 und der Lebenshilfe Riesa. Es war keine bedrohliche Situation, aber dennoch ein signifikantes Merkmal, dass diese Wolken eben auch in der Heimat zu finden sind." - Foto: Stefan Schwager, Sternenfeunde Riesa

Aktuelle Info Juli 2012 (Sternenfeunde Riesa)

14.07.2012
Verdacht
Bitterfeld-Wolfen
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: gegen Mittag. Meldung einer Windhose in den Medien. Aus einer Meldung des Deutscher Ruderverband e.V., vom 22.07.2012: "Die erste RBL-Etappe in der Geschichte Sachsen-Anhalts war eine ganz besondere. Was war passiert? Am Morgen während des Zeitfahrens fegte ein Unwetter über die Goitzsche-Stadthafen-Arena hinweg. "Nachdem sehr starken Südwind des Vormittags zog plötzlich eine Windhose über die Strecke, bei der die gesamte Wetterlage drehte. Hierbei entstand wohl auch die Windhose. Dabei ging leider wertvolle Technik baden, ebenso wie der eine oder andere Achter samt Besatzung. Auch eine Hüpfburg wurde weit aufs Wasser geweht. Das war schon sehr aufregend, aber wir hatten viele helfende Hände die zwischendurch mit angepackt haben und wir sind froh, dass niemand ernsthaft verletzt wurde und die Rennen danach weiter gestartet werden konnten", so RBL-Organisator Nils Budde nach dem schweren Seegang des Vormittags. "

Windige 2. Etappe der flyeralarm Ruder-Bundesliga in Sachsen-Anhalt (Deutscher Ruderverband e.V., 22.07.12)

13.07.2012 Tessin
Mecklenburg-Vorpommern
n.bek. Zeitpunkt: früher Abend. Meldung eines Tornados in den Medien. Eine Vorort-Untersuchung bestätigte den Tornado mit entsprechenden Schäden (Verwirbelungen im Feld) und Verfrachtungen sowie Einschlägen in Fahrzeugen. Einige Augenzeugen beobachteten den Tornado. Aus einem Video mit einem Augenzeugenbericht in der Ostseezeitung vom 14.07.2012: "Der tanzte da rum, es waren mindestens 2,3 Stück, die da auf dem Acker getanzt haben..." Dies deutet auf einen so genannten Multivortex-Tornado hin.

Verdachtsfall Tessin (Skywarn)
Vermutl. Tornado nahe Sanitz bei Rostock (WZ-Forum)
Tornado über Tessin (Mecklenburg-Vorpommern) (Maik Thomaß)
Tornado zieht Schneise der Verwüstung durch Ort (NonstopNews, 13.07.12)
Bildergalerie: Tornado zieht Schneise der Verwüstung durch Ort (NonstopNews, 13.07.12)
Tornado bei Tessin (Antenne MV, 13.07.12)
Tornado über Tessin (Ostsee-Zeitung, 14.07.12)

13.07.2012 Remscheid
Nordrhein-Westfalen
S.Thomas, Remscheid
F1 Zeitpunkt: gegen 16:40 Uhr MESZ. Tornado in der Remscheider Innenstadt mit einigen Schäden wie abgedeckte Dächer und umgestürzte Bäume. Dazu aus einer Meldung des Radiosenders RSG: "Windhose über Remscheid (18:47 Uhr) - Die Feuerwehr hat in Remscheid momentan zahlreiche Einsätze wegen einer Windhose. Insgesamt gebe es 40 Einsätze, sagte uns der Sprecher der Remscheider Feuerwehr. Die Windhose habe in einem Bereich zwischen Morsbachtalstraße und der Blume in Lüttringhausen gewütet. Bäume sind teilweise in Leitungen gestürzt. Dächer wurden abgedeckt. An der Alexander von Humboldt Realschule kamen ca. 200-300 Dachpfannen runter. Außerdem wurden Fenster zerstört. Auf der Morsbachtalstraße herrscht Verkehrschaos wegen umgestürzter Bäume. Bisher wurde niemand verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Bergisch Born besetzt solang die Wache als Grundschutz." Der Tornado zog von der Morsbachtalstraße durch das Remscheider Stadtzentrum, hier durch die Christianstraße und die Salemstraße nach Oelmühle. Auch in Radevormwald-Dahlerau gab es noch Schäden. Ob diese noch duch denselben Tornado ausgelöst wurden, ist nicht klar.

Tornado in Remscheid (Skywarn)
Tornado in Remscheid
Tornado in Remscheid (WZ-Forum)
Tornado verwüstet Gärten und Dächer (Rheinische Post, 14.07.12)
Windhose wütet über Remscheid (Rheinische Post, 14.07.12)
Tornado fegt über Remscheid hinweg - 500.000 Euro Schaden (Der Westen, 14.07.12)
Tornado-Ausläufer sorgte für Schäden in Rade (Oberberg Aktuell, 15.07.12)
Ausläufer einer Windhose tobten auch durch die Wupperorte (Remscheider Generalanzeiger, 16.07.12)
Video: Tornado (F0 oder F1) in Remscheid (13.07.2012) (YouTube)
Video: Tornado über Remscheid (YouTube)
Video: Tornado in RS (Facebook)

12.07.2012
Verdacht
Solingen
Nordrhein-Westfalen
Dagmar Koch
F1 Zeitpunkt: zwischenm 16 und 17 Uhr MESZ. Mögliche Funnelcloud von Solingen-Höhscheid aus beobachtet, keine Rotation erkannt. Dauer 2-3 Minuten.

Möglicher Tornado in Solingen

11.07.2012
Verdacht
Osteel
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: nicht bekannt. Meldung einer Funnelcloud im Landkreis Aurich bei Osteel, Dauer ca. 4 Minuten.

11.07.2012
Verdacht
Usingen
Hessen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 21:45 Uhr MESZ. Beschreibung eines Augenzeugen: "Gestern (11.07.2012) war ich mit meiner Familie am Flugfeld in Neu Anspach spazieren. Gegen 21:45 bildete sich eine Windhose, die Richtung Usingen zog. Um 22:00 Uhr war der Spuk vorbei. Leider hatte ich keine Kamera dabei. Die Windhose war relativ breit, ca. 200m, und hatte eine schwache Rotation. Sie berührte definitiv den Boden, wobei davon auszugehen ist, dass aufgrund der schwachen Rotation keine größeren Schäden zu erwarten sind. Die Windhose selbst entwickelte sich aus einer örtlich begrenzten Gewitterfront. Die Wolkenhöhe (Unterkante) lag bei max 300-400m."

Verdachtsfall Usingen (Skywarn)

11.07.2012 Burgtiefe
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: 02:20 Uhr MESZ. Möglicher Tornado mit Schäden in Burgtiefe auf der Insel Fehmarn. Dazu die Beschreibung eines Beobachters: "heute Nacht gegen 2:15 ist in Burgtiefe (Fehmarn) von Nordwesten her ein Gewitter aufgezogen. Wir haben am Südufer des Yachthafens unser Zelt aufgeschlagen. Gegen 2:15 hat sich ein Gewitter durch Wetterleuchten und Donner angekündigt. Gegen 2:20 haben wir ein Rauschen bemerkt, welches wir zunächt möglicherweise auf uns zukommenden Starkregen zugeschrieben haben. Das Rauschen steigerte sich zu einem sehr starkem, lautem Getöse, welches sich unserem Zelz von Norden her näherte. Ca. 30 s nach der ersten Wahrnehmung wurde unser Zelt vom urplötzlichem Sturm niedergedrückt und einige Stangen des Zeltes brachen. Unser Zelt stand am Ufer zwischen einem Katamaran und einer Segeljolle. Der Katamaran schlug über unser Zelt hinweg um und die Jolle wurde ebenfalls umgeworfen. Nicht unerhebnliche Mengen Wasser (~2-3 Eimer voll) wurden in unser Zelt verfrachtet, welches 1,5m oberhalb der Wasserlinie stand. Ca. 5 Minuten nach dem Vorfall konnte man von den Wolken herabreichende, unterbrochene Wolkenfetzen beobachten, die sich Richtung Burg bewegten, das Gewitter selbst zog nach Westen ab." Wegen der vorliegenden Beschreibung und der Verfrachtungen sowie des engen betroffenen Bereiches ist von einem nächtlichen Tornado auszugehen.

Möglicher Tornado Fehmarn-Burgtiefe
Verdachtsfall Burgtiefe (Skywarn)

10.07.2012
Verdacht
Marburg
Hessen
Johannes Lemmer - NFN-Marburg Marburger Stadtteil-Nachrichten
n.bek. Zeitpunkt: 14:55 Uhr MESZ, Dauer: ca. 3 Minuten. Mögliche Sichtung einer Funnelcloud oder eines Tornados von Marburg aus in Richtung Norden bis Nordosten. Leichte Rotation wurde beobachtet. In einer Wiese soll hinter dem auf den Fotos sichtbaren Gebäude in einer Bahn von etwa 50 Metern Länge und etwa 2 Metern Breite die Grasnabe abgetragen worden sein. (Foto: Johannes Lemmer - NFN-Marburg Marburger Stadtteil-Nachrichten)

Funnelcloud oder Tornado bei Marburg
Tornado in Marburg? (Marburger Stadtteil-Nachrichten)

08.07.2012 Nordhastedt
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Dithmarscher Landeszeitung vom 10.07.2012: "Nordhastedt (gb) "Es hörte sich an wie eine Explosiion", sagen Anneliese und Klaus Huss. Das Ehepaar wohnt in Nordhastedt an der Kleinen Straße xx (Anm.: Hausnummer entfernt). Bei dem Unwetter am Sonntagabend zieht von Westen her ein starkes Gewitter mit einem Mini-Tornado über ihr Grundstück hinweg, ein Wirbelwind mit gewaltiger Wucht, dessen Trichter sich dicht über dem Boden dreht. Etliche Nordhastedter hatten diese Erscheinung am Himmel beobachtet. Eine der über 150 Jahre alten Buchen auf dem Grundstück von Familie Huss wurde dabei erfasst. KLaus Huss: "Wir sahen genau, wie der Wirbelwind drei mächtige Äste erfasste und aus dem Stamm drehte. Krachend brachen sie ab und landeten nahe der Grundstücksgrenze." Glücklicherweise hatte der Nordhastedter nur wenige Minuten zuvor sein Auto von der Stelle entfernt, an der sie zu Boden fielen. Das wäre wohl ein Totalschaden geworden. Aber ein Teil eines Schuppens vom Nachbarn wurde in Mitleidenschaft gezogen."

08.07.2012 Vielist
Mecklenburg-Vorpommern
n.bek. Datum nicht ganz sicher, Zeitpunkt: vermutlich gegen 19:15 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Nordkurier vom 12.07.2012: "Waren. Ein ganz seltenes Naturschauspiel hat vor wenigen Tagen unsere Leserin Silvia Dinsel am Abendhimmel nördlich von Waren entdeckt. „Ich beobachtete ein Phänomen am Himmel, das fast wie eine Windrose oder ein Tornado wirkte – kann man das bestätigen?“, fragt sie. Und weiter: „Das dreieckförmige Gebilde drehte sich langsam spiralig und zog sehr zügig nach oben. Anschließend gab es einen wunderschönen, relativ grellen Regenbogen, der teils sogar doppelt bzw. angedeutet dreifach war." Ein Foto des Tornados zeigt den Bodenkontakt des Wirbels.

Verdachtsfall Neu Falkenhagen (Skywarn)
Seltene Naturphänomene über Warens Abendhimmel (Nordkurier, 12.07.12)

08.07.2012
Verdacht
Kaaksburg
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: nachmittags. Aus einer Meldung der Norddeutschen Rundschau vom 10.07.2012: "Schwere Unwetterschäden auch in und um Hohenaspe: Dort waren starke Niederschläge nicht das einzige Problem. Eine Windhose richtete Verwüstung auf dem Gelände einer Tankstelle in Kaaksburg an. Ein zum Verkauf ausgestelltes Auto wurde unter einem entwurzelten Baum begraben. Aber auch weitere Sturmschäden muss Tankstellenbesitzer-Familie Gradert verzeichnen. Tim Gradert hatte gerade Dienst an der Tankstellenkasse, als die Windhose auch das kleine Tankstellenhäuschen zum Vibrieren brachte. Das Stallgebäude auf dem Grundstück der Familie stürzte zusammen. Ein krankes Pferd, das im Stall versorgt wurde, konnte sich aus den Trümmern retten."

Wetterchaos - hunderte ohne Strom (Norddeutsche Rundschau, 10.07.12)

07.07.2012
Verdacht
Höxter
Nordrhein-Westfalen
Martina Sternberg
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 16 und 17 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud über Höxter, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt. Wahrscheinlich handelt es sich auch um einen Teil der Böenfront

Mögliche Funnelcloud über Höxter
07.07.2012 / Höxter-Beverungen / Böenfront der Extraklasse (Chasingteam OWL)

07.07.2012
Verdacht
Reichenbach/OL-Mengelsdorf
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:55 Uhr MESZ. Verdächtige Schäden in Mengelsdorf.

Verdachtsfall Reichenbach/OL-Mengelsdorf (Skywarn)

07.07.2012
Verdacht
Saupsdorf, Hinterhermsdorf
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 14:40 Uhr MESZ. Meldungen über erhebliche Schäden in den Wäldern entlang des Kirnitzschtals im Bereich südlich von Saupsdorf bis nach Hinterhermsdorf.

Verdachtsfall Saupsdorf (Skywarn)
Erste Einschätzungen Otendorf, Hinterhermsdorf (Jens Tischer)

07.07.2012
Verdacht
Villingen
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: mittags. Aus einer Meldung des Schwarzwälder Boten vom 09.07.2012: "Zwei Stunden zuvor hatte sich – in Abwesenheit der Aussteller – ein zweites Wetterunglück ereignet: eine Windhose war durch den Kurpark gefegt und hatte fünf Pavillons regelrecht zerlegt."

Schlagregen und Windhose im Kurpark (Schwarzwälder Bote, 09.07.12)

07.07.2012 Cuxhaven-Sahlenburg
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen Mittag. Wasserhose auf der Nordsee dicht vor dem Nordseebad Cuxhaven-Sahlenburg beobachtet und gefilmt.

Tornado vor Sahlenburg (Skywarn)
Tornado in Cuxhaven (YouTube)
Tornado über dem Sahlenburger Watt (Cuxhavener Nachrichten, 09.07.12)
Wie Wetterwarnungen entstehen (Cuxhavener Nachrichten, 31.01.13)

07.07.2012 Gießen
Hessen
Jörg Haus
F0 Zeitpunkt: 11:20 bis 11:30 Uhr MESZ. Sichtung einer ausgeprägten und weit hinab reichenden Funnelcloud im gesamten Raum Wetzlar - Gießen. Mehrere Augenzeugen haben Fotos gemacht. Zwischen Heuchelheim und Gießen an der Lahn entlang findet sich eine ca. 2 km lange und 50-100 m breite Schneise mit leichten Schäden an der Vegetation. Die Schneise zieht sich bis kurz vor die Stadtwerke in Gießen. (Foto: Jörg Haus)

Tornado bei Gießen
Verdachtsfall bei Gießen (Skywarn)
[Verdacht] 7.7.2012 südwestlich von Gießen (Lahnaue) (Stormchaser-Europe-Forum)
Fotos: 7.7.2012 Tornado-Verdacht in Gießen (flickr.com)
07.07.2012 / Funnelcloud bei Pohlheim (Stormchaser-Europe-Forum)
Video: Tornado in Gießen am 7.7.2012 (YouTube)
Anwohner melden Tornado bei Gießen (HR Online, 07.07.12)
Kleiner Tornado über Gießen gesichtet (Mittelhessen.de, 07.07.12)
Kleiner Tornado über dem Kreisgebiet (Gießener Anzeiger, 08.07.12)
Anwohner sahen Tornado von vielen Orten im Landkreis aus (Gießener Allgemeine, 09.07.12)
Fotos: Tornado über dem Gießener Land (Gießener Allgemeine, 09.07.12)

06.07.2012
Verdacht
Medingen, Laußnitz, Bärnsdorf
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18 Uhr MESZ. Schäden im Bereich Medingen, Laußnitz. Dazu aus einer Meldung der Sächsischen Zeitung vom 09.07.2012: "[...] Das Unwetter richtet zwischen Radebeul, Coswig und Radeburg erhebliche Verwüstungen an. Am schlimmsten trifft es aber offenbar eine Schneise, die sich von der Umgebung der Fasanerie in Moritzburg über Bärnsdorf und dann weiter in Richtung Ottendorf-Okrilla zieht. [...] Viele Waldwege um das Fasanenschlösschen waren dagegen am Wochenende noch immer durch umgeworfene Bäume blockiert. Die Volkersdorfer Straße versperrte in Höhe des Jägerteiches eine mehrere hundert Jahre alte Eiche. „Möglicherweise hatten wir es mit einem kleinen Tornado oder einer Windhose zu tun“, sagt Marcus Mambk, der Radeburger Stadtwehrleiter. Denn während in Bärnsdorf dutzende Bäume umgeworfen und fast überall Ziegel von den Dächern gehoben wurden, „ist in Berbisdorf kaum etwas passiert.“ In Bärnsdorf hatten die Kameraden der Radeburger Wehren dagegen bis 23.30 Uhr mit dem Freischneiden von Straßen und Wegen zu tun. „In Großdittmannsdorf ging der Einsatz sogar noch länger. Da musste Wasser gepumpt werden“, sagt Mambk. Glück im Unglück hatte ein Mann auf der Straße zwischen Bärnsdorf und Volkersdorf. „Vor und hinter dessen Auto krachten Bäume. Er kam aber mit dem Schreck und einem Blechschaden davon“, sagt der Feuerwehrchef." Derzeit gibt es kein eindeutiges Indiz, das für das Auftreten eines Tornados spricht.

Verdachtsfall Medingen, Laußnitz (Skywarn)
Fotos: Tornado (VD) verwüstet Bärnsdorf (Facebook)

06.07.2012
Verdacht
Radebeul
Sachsen
Maik Bär
n.bek. Zeitpunkt: ab 17:08 Uhr MESZ, Dauer: ca. 3 Minuten. Beobachtung einer Funnelcloud im Bereich Radebeul nahe Dresden.

Funnelcloud bei Radebeul

06.07.2012
Verdacht
Hörpel
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:33 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud im Bereich der Autobahn A7 in der Lüneburger Heide durch einen zertifizierten Skywarn-Beobachter: "Ich habe einen kurzen Funnel beobachtet. Mein Standort ist in Egestorf-Döhle und es war ein paar Kilometer südlich von hier. Zugrichtung ist genau von Ost nach West. Weitere Beobachtung leider durch Bäume verwehrt".

06.07.2012
Verdacht
Gera
Thüringen
n.bek. Zeitpunkt: nachmittags. Aus einer Meldung des MDR vom 10.07.2012: "Zerstört - Das Unwetter am vergangenen Freitag hat in Geraer Stadtwald eine 2 Kilometer lange und 300 Meter breite Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Schäden des Tornados sind vier Mal größer als bei "Kyrill"." - Aus einer Meldung von TeleNewsNetwork vom 10.07.2012: "Thüringen, Gera Enormer Kahlschlag: Tornado zerstört Stadtwald - Schäden vier Mal höher als bei "Kyrill" 2007 Schneise der Verwüstung knapp 2 Kilometer lang und 300 Meter breit Nun ist es amtlich: Die Verwüstungen im Geraer Stadtwald gehen auf das Konto eines zerst..."

Zu viele "Streichhölzer" im Geraer Stadtwald (MDR, 10.07.12)
News nach Datum 10.07.2012 (TeleNewsNetwork, 10.07.12)
Schlimmer als Kyrill: "Lebensgefahr" im Stadtwald Gera (Ostthüringer Zeitung, 12.07.12)
Schneise der Verwüstung im Stadtwald von Gera durch Tornado (Thüringer Allgemeine, 12.07.12)

05.07.2012
Verdacht
Memmingerberg
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: kurz nach 20:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von Locally vom 06.07.2012: "Am Donnerstag Abend sorgten Unwetter für schwere Schäden in Schwaben. Am Allgäu Airport strandeten ca. 200 Passagiere, nachdem alle Flüge durch die Flugsicherung gestrichen wurden. Am Verwaltungsgebäude sorgte eine Windhose für starke Beschädigungen. Verletzt wurde niemand. BRK, Malteser, Johanniter, Feuerwehr und das THW betreuten die ganze Nacht hindurch die Passagiere welche am Airport übernachten müssen. Als um kurz nach 20.30 Uhr eine Gewitterfront über Schwaben jagdte, wussten die knapp 200 Passagiere zweier Flüge nach Porto und Faro noch nicht, dass sie länger als ursprünglich geplant auf ihren Start in den Urlaub warten müssen. Minuten später erfasste eine Windhose, nur wenige hundert Meter vom Terminal entfernt, das Dach des Verwaltungsgebäudes und Deckte diese bis zur Hälfte ab. Teile des Daches begruben mehrere geparkte Autos unter sich. Aufgrund des Sturmes stellte die Flugsicherung den Flugverkehr von und nach Memmingen und Lindau ein. [...]"

Memmingerberg: 200 Passagiere stranden nach Unwetter am Flughafen (Locally, 06.07.12)

05.07.2012
Verdacht
Mainz-Bretzenheim
Rheinland-Pfalz
n.bek. Zeitpunkt: gegen 19:36 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud durch einen zertifizierten Skywarn-Beobachter, Zugrichtung: Nordost.

04.07.2012
Verdacht
Bodensee
Bayern
Christian Frohs
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud über dem Bodensee nahe Lindau. Möglicher Kontakt zur Wasseroberfläche wurde nicht beobachtet.

Mögliche Funnelcloud vor Lindau

01.07.2012
Verdacht
Montabaur
Rheinland-Pfalz
Reda Erdogan
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17 Uhr MESZ. Video und Beobachtung einer möglichen Funnelcloud oder eines Tornados von Montabaur aus in Richtung Westen, über mögliche Schäden ist nichts bekannt.

Mögliche Funnelcloud bei Montabaur

30.06.2012
Verdacht
Lobenhausen
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: Nacht zum 01.07.2012. Aus einem Bericht der Südwest Presse vom 03.07.2012: "Starke Windböe hat am Samstag in Lobenhausen zwei Hütten weggeblasen - Lobenhausen. Abgeknickte Bäume, beschädigte Gartenhäuser und umgewehte Hütten - in Lobenhausen hat der Sturm am Samstag mit voller Gewalt gewütet. Seit gestern sind die Einwohner mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Noch gestern Nachmittag zeugten zahlreiche abgerissenen Äste auf den Straßen von der Gewalt des Sturmes, der in der Nacht auf Sonntag auch über dem Kirchberger Teilort im Jagsttal tobte. Die Gewitterstürme haben auch hier schwere Schäden angerichtet. Abgeknickte Bäume, abgedeckte Dächer und zerstörte Holzhütten und Gewächshäuser prägen das Bild in der Kirchberger Straße. Wo an der Ortsausfahrt Richtung Kirchberg bis Samstag noch drei Holzhütten von Familie Schumm standen, ist jetzt nur noch eine zu finden: Zwei Hütten sind komplett zerstört - ihre Einzelteile liegen zwei Meter weiter in einem Acker. Die dritte Hütte steht zwar noch, hat den Sturm aber auch nicht unbeschadet überstanden. Auch auf dem Nachbargrundstück hat das Gewitter gewütet. Reinhard Spieler war mit seiner Familie für ein paar Tage in Hamburg. Dort erreichte ihn die Hiobsbotschaft. "Schnell habe ich meinen Bruder mobilisiert. Der hat dann noch in der Nacht unser Dach notdürftig abgedeckt", erzählt er. An Urlaub war da nicht mehr zu denken: "Wir konnten uns nicht mal richtig informieren, weil die Telefonleitungen ja tot waren", berichtet Spieler. Bei der Rückkehr sah die Familie dann das volle Ausmaß der Zerstörung: umgerissene Bäume, zerstörte Gartenhäuser und nasse Zimmer. "Aus dem Fernseher im Wohnzimmer lief das Wasser. Auch unsere Schrankwand ist kaputt und der Parkettboden ist aufgequollen", bilanziert er die Schäden. Den Hof von Nachbar Paul Wüstner hat es nicht weniger getroffen: Die große Linde vor dem Haus hat ein paar Äste verloren, viele Ziegel sind vom Dach gefallen. Ein großes Stück Holz ist direkt auf der Motorhaube des Autos gelandet. Mit welcher Gewalt der Sturm durch Lobenhausen gezogen ist, zeigt sich an Wüstners Maschinenhalle: Die Wände haben große Dellen bekommen, das Tor ist komplett verbogen. So einen Sturm haben die Lobenhausener noch nicht erlebt, da sind sie sich einig. Paul Wüstner betonte: "Es kommt schon immer wieder mal vor, dass der Wind Ziegel von den Dächern bläst. Aber so viele Löcher im Dach wie nach diesem Sturm hatten wir noch nie." Reinhard Spieler und Paul Wüstner sind sicher: Es muss sich um eine Windhose gehandelt haben. Gründe für diese Theorie gibt es genug: Die schwersten Zerstörungen konzentrieren sich auf wenige Hundert Meter entlang der Kirchberger Straße. [...]" Nach bisherigen Erkenntnissen ist mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Microburst (sehr kleinräumige Gewitterböe) auszugehen.

Schäden in Lobenhausen
Starke Windböe hat am Samstag in Lobenhausen zwei Hütten weggeblasen (Südwest Presse, 03.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Schmölln
Thüringen
n.bek. Zeitpunkt: Nacht zum 01.07.2012. Der Bericht eines Beobachters: "Am Samstagabend gab es in Schmölln, Thüringen auf dem Pfeffer Berg vermutlich einen Tornado. Augenzeugen berichteten von einen dünnen Schlauch, der über den Festplatz fegte. Es gab einen abgebrochenen Ast, der auf einen Verkaufswagen fiel. Der Wagen wurde beschädigt am Folgetag war die Feuerwehr vor Ort, um ihn zu zersägen. Desweiteren sind große Schirme durch die Gegend geflogen eine schwere Klappe von einem Verkaufswagen fiel zu und wurde beschädigt und ein kleines Zelt wurde noch total beschädigt. Es kam nicht zu Verletzten, da alle im Bierzelt waren. Ich gehe von einen Downburst aus, es könnte aber auch ein Tornado gewesen sein, weil die Schäden begrenzt und in einer Reihe liegen, der Platz klein ist und andere Wagen und Sachen nicht beschädigt wurden."

Alte Linde kracht auf Gerätehaus auf Schmöllner Pfefferberg (Osterländer Volkszeitung, 03.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Nordhalben
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 23 und 00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Neuen Presse Coburg vom 06.07.2012: "Nordhalben - In einem der Waldgrundstücke von Michael Wunder am "Buckenberg" bei Nordhalben sieht es aus wie nach einem Bombeneinschlag. Bäume liegen kreuz und quer, einige drei Meter hohe, abgesplitterte Stümpfe stehen noch und der Rest des Bestandes biegt sich wie die Trauerweiden. Als Michael Wunder am Tag nach dem Sturm seine Grundstücke abfuhr, hat er nicht schlecht gestaunt. "Bei meinen anderen Wäldern gab es wenige Schäden, nur im Randbereich eines Grundstücks hat es einige Bäume erwischt", sagt Wunder. "Aber als ich hierhergekommen bin, habe ich mir gedacht: So eine Katastrophe." [...] Einen solchen Sturm im Sommer hat der Waldbesitzer noch nicht erlebt. "Das ist schon außergewöhnlich", sagt er und auch die Tatsache, dass sich der Schaden auf sein Grundstück beschränkte, wundert ihn: "Am ganzen Buckenberg gab es nicht so viele Schäden wie hier." [...] Michael Wunder vermutet, dass es sich um eine Windhose gehandelt hat, die Schäden verursacht hat. Dies könnte das punktuelle Auftreten erklären. Nach den nun anstehenden Aufräumarbeiten werden an der Stelle wahrscheinlich wenig Bäume übrig bleiben. "Ein Drittel des Bestandes ist gebrochen und fast der ganze Rest sind Bogenlampen, so Michael Wunder. [...]"

Verdachtsfall Nordhalben (Skywarn)
Windhose verwüstet Privatwald (Neue Presse Coburg, 06.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Knetzgau
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: nachts. Schäden innerhalb eines eng begrenzten Bereiches gemeldet.

30.06.2012
Verdacht
Geiselwind
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: abends. Kleinräumiges Sturmereignis im Freizeitpark Geiselwind. Aus einer Meldung von infranken.de vom 04.07.2012: "Stunden vor dem Gewitter am Wochenende fegte ein Tornado durch das Freizeit-Land Geiselwind. Nach vier Tagen Aufräumarbeiten öffnet der Park heute wieder für Besucher. [...] "Gegen 19 Uhr fuhr aus heiterem Himmel eine Windhose im Zickzack durch den Park und machte innerhalb von ein paar Minuten alles nieder, was ihr in den Weg kam", berichtet Geschäftsführer Mensinger. Verletzt wurden dabei glücklicherweise weder Menschen noch Tiere, dem Freizeitpark entstand aber ein immenser Schaden. "Es waren zum Glück keine Besucher mehr im Park, das wäre sehr gefährlich gewesen. Aber einige Arbeiter waren noch da, die aufgeräumt haben." Diese Männer waren geschockt von der unglaublichen Gewalt der Windhose und informierten sofort ihren Chef, der noch am Abend eine Krisensitzung einberief. "Es war klar, dass wir am Sonntag nicht würden aufmachen können, dafür war einfach zu viel kaputt." Ein richtiger kleiner Tornado sei es gewesen, der um die 30 große Bäume - zum Teil mit 40 Zentimeter Durchmesser - entwurzelt und abgeknickt hat. Er zerlegte einige Sitzgruppen, zerriss Zäune und warf das Führerhäuschen der Schwanenboote um. [...]" Nach den bisherigen Erkenntnissen und auch nach Beschreibungen von Stormchasern, die auf der nahen Autobahn A3 unterwegs waren, ist ein Tornado unwahrscheinlich.

Tornado wütet im Freizeit-Land Geiselwind (Parkscout, 01.07.12)
Tornado: Freizeitpark geschlossen (T-Online, 03.07.12)
Tornado richtet 100.000 Euro Schaden an (infranken.de, 04.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Offingen
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: abends. Erhebliche Sturmschäden, teils mit sehr unterschiedlichen Fallrichtungen der Bäume.

Verdachtsfall Offingen (Skywarn)
Unwetter über Offingen Günzburg Bayern am 30.06.2012 (YouTube)

30.06.2012
Verdacht
Stuttgart
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: nicht bekannt. Aus einer Meldung der Stuttgarter Nachrichten vom 02.07.2012: "Stuttgart - Der Kurpark ist gesperrt, der Container-Terminal im Hafen zeitweise geschlossen. Am Montag mussten Mitarbeiter der Stadt und Wengerter die Schäden des Unwetters vom Samstag beseitigen. Als Sonja Beck am Sonntagmorgen nach dem Unwetter die Reben am Mönchberg bei Untertürkheim begutachtete, dachte sie ernsthaft über einen Berufswechsel nach. „Hier muss eine Windhose durchgefegt sein. Die meisten Holzpfosten, an denen die Drähte für die Reben befestigt sind, waren umgeknickt“, sagt die Aufsichtsratsvorsitzende der Weinmanufaktur Untertürkheim. [...] Schwer schuften gerade auch rund 120 Mitarbeiter der Stadt. 250 Bäume fielen dem Sturm am Samstag zum Opfer, die meisten standen in den Grünanlagen der Stadt. In rund 3000 Fällen sind Baumkronen oder Äste abgebrochen. „Am schlimmsten wütete das Unwetter in den Neckarvororten“, sagt Volker Schirner vom Garten-, Friedhofs- und Forstamt. Der Kurpark in Bad Cannstatt bleibt die nächsten Tage aus Sicherheitsgründen gesperrt. [...] Vor allem den Container-Terminal im Hafen Stuttgart hat es schwer getroffen. Der Wind schob die Container wie Bauklötzchen durcheinander, 90 sind kaputt. Eine Containerbrücke wurde aus den Schienen gehoben und so stark beschädigt, dass sie erst in drei bis sechs Monaten wieder einsatzfähig ist. Mehrere hunderttausend Euro wird das kosten. [...]"

Verdachtsfall Stuttgart (Skywarn)
Schuften nach dem Sturm (Stuttgarter Nachrichten, 02.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Baiersbronn
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 22 und 23 Uhr MESZ. Erhebliche Schäden in den Waldgebieten nahe Baiersbronn. Über die Ursache ist derzeit nichts bekannt.

Unwetter wütet stellenweise wie "Lothar" (Schwarzwälder Bote, 02.07.12)
Sturm richtet Verwüstungen an (Schwarzwälder Bote, 03.07.12)
Forstexperten: Hektik ist fehl am Platz (Schwarzwälder Bote, 05.07.12)
Wetter: Schlimmer als Orkan Lothar (SWR, 05.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Brackenheim
Baden-Württemberg
Sarah Luna
n.bek. Zeitpunkt: 21:35 bis 21:41 Uhr MESZ. Beobachtung von zwei Funnelclouds oder Tornados von Boennigheim aus in Richtung Norden im Bereich Brackenheim oder östlich bis nordöstlich davon. Die Fotos entstanden über einen Zeitraum von etwa 6 Minuten, das erste Foto um 21.35 Uhr, das letzte um 21.41 Uhr. Sturmschäden in dem betreffenden Bereich sind nicht bekannt, weil das Gebiet, in dem die Rotation entstand eventuell mitten auf dem Feld (Acker) liegt. Nach der letzten Fotoaufnahme fing es dann schon deutlich zu hageln an, so dass die Beobachterin das Dachfenster schliessen musste. Die Rotation war sehr sehr schnell.

Zwei Funnelclouds bei Brackenheim

30.06.2012
Verdacht
Wertingen
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 21 und 22 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Augsburger Allgemeine vom 01.07.2012: "Relativ glimpflich davongekommen sind die Zusamstadt Wertingen und deren unmittelbare Umgebung bei dem Unwetter am Samstagabend. 19 Einsätze hatte die Feuerwehr dennoch zu bewerkstelligen. So hatte in der Sudetenstraße eine Windhose eine Birke abgerissen und auf die Terrasse „fliegen“ lassen."

Baum erschlägt Frau im fahrenden Auto (Augsburger Allgemeine, 01.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Lauingen, Dillingen-Donaualtheim
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 21:10 und 21:30 Uhr MESZ. Schäden im Donautal von Lauingen bis nach Dillingen. In Dillingen-Donaualtheim gab es punktuelle Schäden, in Dillingen wurden im im Taxispark zwei große Bäume in unterschiedliche Fallrichtungen entwurzelt.

Unwetter über dem Donautal (Augsburger Allgemeine, 01.07.12)
Wir haben einen guten Schutzengel gehabt (Augsburger Allgemeine, 01.07.12)
Im Wald herrscht jetzt Lebensgefahr (Augsburger Allgemeine, 02.07.12)
Die Städte und Gemeinden begutachten die Schäden (Augsburger Allgemeine, 02.07.12)

30.06.2012
Verdacht
Remseck
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 21:15 Uhr MESZ. Schäden in einem sehr kleinräumigen Bereich, wahrscheinlich aber durch einen Microburst, also einem sehr eng begrenzten Downburst.

Verdachtsfall Remseck (Skywarn)

30.06.2012
Verdacht
Pöritzsch
Thüringen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20:50 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Ostthüringer Zeitung vom 03.07.2012: "Windhose fegt entlang der Saale und durch Kletterwald - Zwei anspruchsvollere Parcours im Kletterwald Saalburg sind durch die umgestürzten Bäume zerstört worden. Die Sturmnacht des Wochenendes hat entlang der Saale üble Spuren hinterlassen. Aus dem Risiko-Parcours wurde Kleinholz gemacht. An der Regattastrecke der Ruderer wirbelte es Rennboote und Zelte umher. Saalburg/Saaldorf. Seit Montag schreien die Kettensägen. Wo sonst mutige Kletterfreunde von Baum zu Baum hangeln oder rasant über Drahtseile talwärts sausen, ist die Stimmung momentan am Boden. So wie rund 50 Bäume des Kirchwaldes auch. [...]" Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand ist von einem Downburst auszugehen.

Verdachtsfall Pöritzsch (Skywarn)
Windhose fegt entlang der Saale und durch Kletterwald (Ostthüringer Zeitung, 03.07.12)
Kletterpark in Saalburg wird bald wieder geöffnet (Ostthüringer Zeitung, 11.07.12)
Saalburg: Windhose zertrümmert Kletterwald (YouTube)

30.06.2012
Verdacht
Schwaikheim
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 21:15 Uhr MESZ. Markante und auffällige Schäden in einem Waldstück bei Schwaikheim

Verdachtsfall Schwaikheim (Skywarn)
Sturmschäden im Rems-Murr-Kreis nahe Winnenden (WZ-Forum)

30.06.2012
Verdacht
Melzingen
Niedersachsen
n.bek. Datum unsicher. Zeitpunkt: nicht bekannt. Aus einer Meldung der Allgemeinen Zeitung vom 07.07.2012: "Windhose zerstört Forst in Gemarkung Melzingen: Waldarbeiter wollen Schädling zuvorkommen - Wettrennen mit dem Borkenkäfer. Melzingen. Entwurzelte Bäume, abgeknickte Kronen – und das auf 3000 Kubikmetern. Wie Strohhalme hat eine Windhose vergangene Woche die Fichten in der Gemarkung Melzingen umgebogen – zurück bleibt ein Bild der Zerstörung. „Rund 80 Prozent des Bestands sind betroffen. Die Windhose hat Kronen wie Korkenzieher herausgedreht“, berichtet Armin Menge vom Forstamt Uelzen. [...] Einen ähnlich schweren lokalen Wetterschaden wie in Melzingen richtete eine Windhose vor zwei Jahren bei Brockhöfe an. Dort wurden 10 000 Kubikmeter Wald zerstört."

Wettrennen mit dem Borkenkäfer (Allgemeine Zeitung, 07.07.12)

30.06.2012 Wegendorf, Wesendahl
Brandenburg
n.bek. Zeitpunkt: nachts gegen 2 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Märkischen Oderzeitung vom 01.07.2012: "Altlandsberg (MOZ) Vermutlich eine Windhose hat in der Nacht zum Sonnabend an der Chaussee Wegendorf-Wesendahl großen Schaden angerichtet. Die Kronen zahlreicher Alleebäume seien dabei stark geschädigt, ausgebrochen, Wipfel auf die Straße und teils 50, 60 Meter weit aufs Feld geschleudert worden, sagte Stadtwehrführer Sebastian Nestroy auf MOZ-Nachfrage. Zwischen 2.30 und 9 Uhr waren die Feuerwehren aus Altlandsberg, Wegendorf und Wesendahl ununterbrochen im Räumeinsatz. Auch am Sonnabend waren noch Einsätze bei Gielsdorf, Buchholz und im Barnim nötig." Eine Untersuchung der Schäden zeigt, dass von einem Tornado auszugehen ist.

Verdachtsfall Wesendahl (Skywarn)
Sechsstündiger Wehr-Einsatz (Märkische Oderzeitung, 01.07.12)

29.06.2012
Verdacht
Tegel
Berlin
n.bek. Zeitpunkt: gegen 22:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Berliner Kurier vom 30.06.2012: "Zerquetschte Autos, zertrümmerte Schornsteine, zerstörte Gasleitungen und Familien, die jetzt obdachlos sind. Der Gewittersturm über dem Norden Berlins hat in der Nacht ganze Straßenzüge verwüstet. Allein in Tegel wurden in einer 250-Meter-Schneise mehr als 100 Bäume entwurzelt. Es entstand ein Millionenschaden. Anwohner beschrieben den Sturm als Tornado, der durch die Straßen gefegt sei. Dem Deutschen Wetterdienst in Potsdam lagen aber keine Informationen über einen Wirbelsturm vor. Allerdings sei eine Windhose in der Nähe eines starken Gewitters möglich. „Es grenzt an ein Wunder, dass niemand getötet wurde“, sagt Feuerwehrsprecher Jens-Peter Wilke. Von 22 bis 3 Uhr war Ausnahmezustand. Die Retter rückten 125 Mal aus. Die Windhose fegte drei Schornsteine vom Dach eines Hauses in der Veitstraße. Die Trümmer krachten in die Geschosse darunter. Mehrere Wohnungen wurden evakuiert. 22 Dachdecker und THW-Leute arbeiteten den ganzen Tag an der Reparatur. Riesenglück hatte ein Peugeot-Fahrer. Er war ebenfalls in der Veitstraße, als ein Baum auf sein Auto stürzte. Nur eine Schramme an der Hand, mehr ist ihm nicht passiert. Einige Hundert Meter weiter in der Gorkistraße wurde das 600 Quadratmeter große Dach eines 1933 gebauten Wohn- und Geschäftshauses komplett abgedeckt. Für rund 30 Menschen mussten mitten in der Nacht Notunterkünfte gefunden werden. [...] Chaos auch in der Brunowstraße. Sie wurde durch umgestürzte Bäume dermaßen verwüstet, dass die Feuerwehr nicht mehr durchkam. Am Brunowplatz wurde ein Nissan von einem Baum platt gedrückt. Ein Werbeplakat an den Borsighallen in der Berliner Straße stürzte samt Stahlgerüst aus 20 Metern auf den Gehweg. Etwa 70 Autos wurden in der nahen Umgebung beschädigt." - Nach bisherigen Erkenntnissen ist hier ein Downburst deutlich wahrscheinlicher als ein Tornado. Darauf deuten auch Fotos von zwei Webcams hin, die sich etwa 500 Meter vom Schadensbereich am Tegeler See befinden.

Unwetter in Tegel am 29.06.2012 (Tegeler Segel-Club)
Die Nacht des großen Rumms (Berliner Kurier, 30.06.12)
Unwetter verwüstet Straßenzüge in Tegel (Tagesspiegel, 30.06.12)
Fotostrecke: Gewitter über Berlin (Tagesspiegel, 30.06.12)
Berlin: Gewittersturm verursacht Millionenschaden (Abendblatt, 30.06.12)
Verwüstungen nach Unwetter (rbb, 30.06.12)
Video der Berliner Feuerwehr (Facebook, 30.06.12)
Schwere Unwetter: Chaosnacht in Berlin (Tagesspiegel, 01.07.12)

29.06.2012
Verdacht
Engersen
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung der Allgemeinen Zeitung vom 02.07.2012: "Die am Freitagabend über die Altmark ziehenden Unwetterausläufer sorgten nur für einen Einsatz der Feuerwehren im Altmarkkreis Salzwedel, und zwar bei Engersen. Sonst blieb es zum Glück ruhig. Kurz vor 18.30 Uhr muss eine Orkanböe oder Windhose über die Verbindungsstraße zwischen Engersen und der Bundesstraße 71 gerauscht sein. Denn dort brachen von zwei Kirschbäumen in unmittelbarer Nachbarschaft zwei große Äste ab, die auf die Straße fielen. Aus diesem Grund wurde gegen 18.43 die Ortsfeuerwehr aus Engersen alarmiert, um die Verkehrshindernisse von der Fahrbahn zu räumen. Denn einfach wegziehen ging nicht, da die Äste zu groß waren. [...]"

Süße Belohnung nach dem Einsatz (Allgemeine Zeitung, 02.07.12)

29.06.2012
Verdacht
Groß Zecher
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Lübecker Nachrichten vom 30.06.2012: "Groß Zecher - „Es sieht hier aus wie nach einem Bombenangriff": Ein gewaltige Windhose hat am Freitagabend eine Schneise der Verwüstung auf dem sonst so idyllischen Campingplatz am Schaalssee verursacht. Verletzt wurde niemand. „So etwas habe ich in 50 Jahren noch nie erlebt“, sagte Platzwart Hans - Hermann Scheel. „Es sieht hier aus wie nach einem Bombenangriff". Die Windhose kam mit dem aufziehenden Unwetter gegen 18.30 Uhr und war nach 15 Minuten wieder vorbei. Zurück blieben umgestürzte Bäume, schwer beschädigte Autos und Wohnwagen, weggerissene Vorzelte sowie verschobene Wohnwagen. [...] Einige Vorzelte wurden bis zu 100 Meter weit vom Orkan weggerissen. Ein am Steg festgemachtes über 200 Kilogramm schweres Segelboot hatte der Orkan bis zu einem Meter angehoben. Hans-Peter Dünne erlebte die Windhose auf dem Campingplatz so: "So etwas habe ich noch nicht erlebt", sagte der 56-jährige. „Wie eine schwarze Wand kam das Unwetter herangerast. Wenige Minuten später stürzte dann auch schon ein meterdicker Baum auf mein Auto und zerstörte es vollständig.“ Laut Polizei stürzten am Ortseingang der Gemeinde auch drei Bäume auf die Fahrbahn. Auf einem Privatgrundstück sei ein Bootshaus durch eine umgeknickte Weide beschädigt worden. Wie durch ein Wunder wurden jedoch keine Menschen verletzt. Die Aufräumarbeiten waren bereits am Samstagvormittag in vollem Gange und werden noch Tage andauern. Der Sachschaden geht in die Hunderttausende. Die Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung waren bis spät in die Nacht im Einsatz." - Die schwarze Wand und die lange Dauer des Ereignisses sprechen eher für einen Downburst.

Verdachtsfall Schaalsee (Skywarn)
Windhose verwüstet Zeltplatz am Schaalsee (Lübecker Nachrichten, 30.06.12)
Windhose verwüstet Zeltplatz (Kieler Nachrichten, 30.06.12)
Schaalsee: Todesangst auf Campingplatz (Norddeutsche Neueste Nachrichten, 02.07.12)
Das Wunder von Groß Zecher: Niemand verletzt, und alle packten an (Lübecker Nachrichten, 14.07.12)

29.06.2012
Verdacht
Otze
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: kurz nach 17:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von myheimat vom 29.06.2012: "Heute nachmittag so kurz nach 17 Uhr hinterließ er eine Spur der Verwüstung im östlichen Otze. [...] Vom Sportplatz beginnend war er über das Schulgelände gezogen und dann durch den Wald hinter dem Weferlingser Weg. Dort knickte er die Bäume ab wie Streichhölzer. verwüstete teilweise die Gärten, deckte mit voller Wucht ein Dach ab, brach dort sogar die Dachsparren..... Von vielen Dächern flogen einzelne Ziegel herab, Fahnenmasten lagen plötzlich flach. Der Weg duch den Wald gleicht einem großen Mikadospiel, die Strasse nach Hänigsen war nicht mehr passierbar und musste von der Feuerwehr freigeschnitten werden. Wenige Meter trennten Zerstörung von Unversehrtheit..... Bilder, die man in unseren Breiten eigentlich nicht gewohnt ist....... Die Hilfskräfte hatten alle Hände voll zu tun, auch mehrere Trups Dachdecker waren sofort im Einsatz um die Löcher zu schließen und die Dächer wenigsten provisorisch zu schließen."

Verdachtsfall Otze (Skywarn)
Tornado wütet in Otze (myheimat, 29.06.12)
Sturm über Otze lässt Bäume wie Streichhölzer hinter sich (myheimat, 03.07.12)

29.06.2012
Verdacht
Weiershagen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15 und 15:30 Uhr MESZ. ERhebliche Schäden bei Durchzug eines Gewitters. Dazu der Bericht eines Anwohners: "Nach Aussage meines Schwiegervaters traf das Gewitter (oder die Front?) dann so ca. 15:00 Uhr bis 15:30 Uhr bei uns zu Hause in Weiershagen ein. Mein Schwiegervater vernahm auf einmal eine heftige Geräuschkulisse, überall knallte es. Er rannte zur Terassenfront, um die Rollläden herunter zu lassen. Dabei sah er, wie sich ein starker Wind rotierend durch den Garten bewegte. Ein Blick gegen den Himmel war nicht möglich, da er die Rollläden schnell herunterlassen musste, weil Gegenstände und Äste gegen die Scheiben flogen. Im Garten wurden Sträuche abgedreht. Auf der von der Zugrichtung abgewandten Seite, haben wir ca. 3m Dachüberstand. Obwohl dieser Bereich eigentlich im absoluten Windschatten gelegen hat, wurden von dort Gartenmöbel, schwere untergestellte Blumenkästen, große schwere Kunststoffboxen und Gitterboxen herausgesogen und der Inhalt über den gesamten Garten und Terrasse verteilt. In der Nachbarschaft wurden bei großen Bäumen die Kronen abgedreht bzw. die Bäume umgeworfen. Es kam auch zu Schäden an Dächern. Bei einem Nachbarn wurden die unter einer Dachkonstruktion dicht gestapelten Holzscheite auf einer Seite herausgesogen. Sehr kurz nach diesem Windereignis erfolgte dann wohl der Durchgang mit Starkregen, kleinem Hagel gepeitscht von Sturmböen, so dass die Sichtweite bei weniger als 10m lag. Das Nachbarhaus konnte nicht mehr gesehen werden."

28.06.2012
Verdacht
Rosenberg
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: ab 18:55 Uhr MESZ. Meldung einer weit hinabreichenden Funnelcloud durch Skywarn-Beobachter und weitere Augenzeugen, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

27.06.2012
Verdacht
Fischbach
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:50 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud. Dazu ein Augenzeuge: "Vor ca. 20 Minuten habe ich gesehen, wie sich ein Rüssel in der Nähe von Fischbach aus den Wolken Richtung Erde aufbaute, der sich aber schätzungsweise noch ca. 200 - 300 Meter über Boden wieder langsam auflöste. Die ungefähren Daten sind: 49 Grad 24 Minuten Nord, 11 Grad 12 Minuten Ost (Nähe Fischbach bei Nürnberg). Der Durchmesser des Rüssels betrug schätzungsweise 100 bis 150 Meter (auf diese Entfernung schwer zu schätzen). Wolkenhöhe geschätzt ca. 800 bis 1200 Meter."

27.06.2012
Verdacht
Kiel-Altenholz
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: um 07:31 Uhr MESZ. Meldung eines Tornados in einem Waldgebiet bei Altenholz am Rande der Stadt Kiel.

Verdachtsfall Kiel-Altenholz (Skywarn)

24.06.2012 Bruchhausen-Vilsen
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20:12 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Kreiszeitung vom 26.06.2012: "Entwurzelte Bäume, ein abgedecktes Scheunendach und eine blockierte Zufahrt zum Feuerwehrhaus: Ein Orkan hat zehn Ortswehren im Landkreis Diepholz zahlreiche Einsätze beschert. Betroffen waren nach Auskunft von Matthias Thom, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr, vor allem die Bereiche Twistringen-Natenstedt und Bruchhausen-Vilsen-Ochtmannien. [...] „Die Windhose hat eine Schneise von Twistringen bis nach Bruchhausen-Vilsen geschlagen“, beschreibt Thom die Einsatzlage vom Sonntagabend gegen 20.30 Uhr bis gestern Morgen um 4 Uhr, „ihre Ausläufer waren bis Diepholz, Wagenfeld und Brinkum zu spüren“. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Wegen der blockierten Zufahrt mussten die Feuerwehrkräfte in Ochtmannien zu Fuß zum Gerätehaus laufen und benachbarte Ortswehren um Unterstützung bitten. Bis zwei Uhr morgens waren die Feuerwehrkräfte allein in Ochtmannien im Einsatz, um die Straßen freizuräumen und Gefahren zu bannen. „Geschädigt wurden auch einige Haus- und Hofeigentümer durch umgestürzte Bäume auf Gebäude sowie abgedeckte Dächer und eingedrückte Giebel“, berichtete Rica Schröder als Pressesprecherin der Ortsfeuerwehr Ochtmannien. Der Orkan habe eine etwa 100 Meter breite Schneise durch den Ort geschlagen." Eine Schadensanalyse zeigt, dass wegen der Schäden in einer engen Schneise und der Verfrachtungen sowie einer detaillierten Augenzeugenaussage von einem Tornado auszugehen ist.

Verdachtsfall Bruchhausen-Vilsen-Ochtmannien (Skywarn)
Tornado über Ochtmannien (Feuerwehr Bruchhausen-Vilsen)
Mehrere Sturmschäden im Stadtgebiet Twistringen (Feuerwehr Twistringen)
Zahlreiche umgestürzte Bäume durch stürmische Böen (BremenReporter)
Orkan fällt etliche Bäume (Kreiszeitung, 26.06.12)

24.06.2012
Verdacht
Fockbek
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Landeszeitung vom 26.06.2012: ""Der Himmel wurde schwarz": Innerhalb weniger Minuten richtete ein Tornado große Schäden an. Wohnwagen wurden umgeworfen, Holzbuden auf einem Sportplatz zerstört. Fockbek. Ein mysteriöser Wirbelsturm hat am Sonntagnachmittag in Fockbek eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Umgekippte Wohnwagen, davongewehte Gartenmöbel und zerstörte Holzhütten auf dem Sportplatz - der Tornado wütete nur wenige Minuten innerhalb eines sehr eng begrenzten Gebiets im nördlichen Bereich der Gemeinde, richtete aber große Schäden an. [...] 30 nagelneue Wohnwagen waren beschädigt. Von der Gewalt des Windes zusammengeschoben oder einfach umgekippt. An mindestens vier Wohnwagen entstand Totalschaden. "Zunächst wussten wir überhaupt nicht, wie das passiert sein konnte", sagte Neubert. "Aber Vandalismus können wir ausschließen. Das muss ein Wirbelsturm gewesen sein", so Neubert. [...] Live erlebt haben die Auswirkungen Birgit und Andreas Wildt, die ganz in der Nähe des Wohnwagenwerks wohnen. "Wir waren gerade in der Küche, als der Himmel kurz nach 16 Uhr schwarz wurde und es wie aus Kübeln zu gießen begann. Sekunden später flogen unsere Gartenmöbel durch die Gegend." Tische und Stühle landeten 50 Meter entfernt und haben nur noch Schrottwert. "Wir haben riesiges Glück gehabt, dass die Möbel nicht in die Fenster geschleudert wurden", sagte Birgit Wildt. Auf dem Rasen fanden die Eheleute später auch ein Einbahnstraßenschild. "Als wir unseren Bekannten davon erzählten, die in der Nähe wohnen, haben die uns für verrückt erklärt", erklärte Birgit Wildt. "Dort war überhaupt nichts passiert." Eine ganze Reihe von Schäden musste dagegen Bauhofleiter Werner Möller im Laufe des Tages notieren. "In der Feldmark sind etliche Bäume umgeknickt worden", berichtete er, "besonders stark hat es vor allem den Sportplatz getroffen". Nicht nur dass der sehr solide Metallzaun eingerissen ist - auch ein Alu-Fußballtor wurde durch die Luft geschleudert und zerstört. Doch damit nicht genug: "Zwei von den Hütten, die wir für das Dorffest benutzen, sind nicht nur kaputt, die sind in wahrsten Sinne des Wortes Kleinholz." Weitere Schäden in Fockbek oder Umgebung sind bisher nicht bekannt. In Hamburg wurden durch weitere Tornados am Sonntag Bäume entwurzelt, die wiederum Stromleitungen beschädigten."

Verdachtsfall Fockbek (Skywarn)
Ein Tornado fegte durch Fockbek (Landeszeitung, 26.06.12)

24.06.2012
Verdacht
Overwerder Bogen
Hamburg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 13:55 Uhr MESZ. Schäden durch einen möglichen Tornado im Südosten Hamburgs, nahe Bergedorf. Aus einer Meldung der Bergedorfer Zeitung vom 24.06.2012: "Eine "Windhose", so beschrieben es Augenzeugen, zog Sonntag gegen 14.30 durch die Feriensiedlung in Ochsenwerder. Die Sturmböe zog eine etwa 100 Meter lange Schneise der Verwüstung. Sie war von der Elbe in Richtung Deich durch die Siedlung gefegt, beschädigte dabei auch Telefon- und Stromleitungen. Etwa 50 Feuerwehrleute der Freiwilligen Wehren Kirchwerder-Süd und Warwisch sowie der Berufsfeuerwehr Bergedorf waren bei Dauerregen im Einssatz. Auch Mitarbeiter von Vattenfall rückten an, stellten den Strom in dem Gebiet ab. Die Feuerwehrleute sicherten Oberleitungen und räumten Baumstämme und Äste weg. Ein Mann und eine Frau, die sich in einem der beschädigten Häuser aufgehalten hatten, erlitten einen Schock. Die Rentner kamen mit einem Rettungswagen ins Bethesda-Krankenhaus. [...] Die Eheleute, die sich im Sommer oft mehrere Tage und Nächte am Stück in ihrem Stelzenhäuschen aufhalten, hatten ein lautes Rauschen gehört, „wie bei einem starken Sturm“, sagt Heidi Klüss und fügt hinzu: „Dann schaute ich aus dem Fenster und sah große Äste durch die Luft fliegen. Der Spuk hat etwa zwei, drei Minuten gedauert.“"

Verdachtsfall Overwerder Bogen (Skywarn)
Tornado in Hamburg ??? (WZ-Forum)
Sturmschäden in Hamburg-Kirchwerder (Wetterspiegel)
Tornado fegt durch Ferienhaussiedlung (NonstopNews, 24.06.12)
Bildergalerie: Tornado fegt durch Ferienhaussiedlung (NonstopNews, 24.06.12)
Sturmböe reißt Häuser und Bäume um (Bergedorfer Zeitung, 24.06.12)
HREF="http://www.mopo.de/polizei/in-nur-zwei-minuten-tornado-tobt-durch-bergedorf-,7730198,16466104.html">Tornado tobt durch Bergedorf (Morgenpost, 24.06.12)
Wenn die Luft plötzlich ins Fallen gerät (Bergedorfer Zeitung, 25.06.12)

22.06.2012
Verdacht
Fehmarn
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15:30 und 16:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud vom Südstrand bei Fehmarn-Burgtiefe. Dazu der Beobachter: "Das gesamte Gebilde rotierte und war frei von jeglichen anderen Wolken. Eine riesiege runde Wolke und an allen anderen Seiten war Sonne. In der Wolke gab es Blitze, Donner und Hagel. Aus der Entfernung konnte ich nicht erkennen, ob das Wasser aufwirbelte, das Erstaunliche war die Windstille am Boden. 3 Minuten vor der Aufnahme ragte das Gebilde zu etwa 3/4 zum Boden herunter."

21.06.2012
Verdacht
Ismaning
Bayern
Peter August
n.bek. Zeitpunkt: gegen 23:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud bei Ismaning.

Mögliche Funnelcloud bei Ismaning

21.06.2012
Verdacht
Friedrichshafen
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 21 und 22 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Bild vom 22.06.2012: "Zerstörte Marktbuden und umgestürzte Bäume: Das Unwetter am Donnerstagabend hat im Südwesten einige kleinere Schäden hinterlassen. An der Uferpromenade in Friedrichshafen (Bodenseekreis) verwüstete eine Windhose mehrere Verkaufshäuschen des Internationalen Stadtfests." Näheres ist bisher nicht bekannt, der Fall ist völlig offen.

Sturmschäden: Internationales Stadtfest fällt aus (Südkurier, 22.06.12)
Bildergalerie: Sturmfolgen am Seeufer (Südkurier, 22.06.12)
Sturmschäden: Internationales Stadtfest wird abgesagt (schwäbische.de, 22.06.12)
Fotoreportage: Sturm weht die Hütten vom Internationalen Stadtfest um (schwäbische.de, 22.06.12)
Unwetter verwüstet Marktstände am Bodensee (Bild, 22.06.12)

21.06.2012
Verdacht
Neuwied-Oberbieber
Rheinland-Pfalz
n.bek. Zeitpunkt: gegen 21:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Polizei RLP vom 22.06.2012: "Im Bereich der PI Neuwied wurde in Neuwied-Oberbieber durch eine Windhose das Dach einer Garage (Stellplätze für 3 Fahrzeuge) abgehoben und auf das Nachbargrundstück geweht. Durch die herabfallenden Dachziegel wurde ein geparkter Pkw beschädigt. Durch die gleiche Windhose wurden auch Dachziegel weiterer Häuser in diesem Straßenzug herab geweht. Zwei geparkte Fahrzeuge wurden hiervon getroffen und beschädigt. Der gesamte entstandene Sachschaden in diesem Bereich wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Oberbieber war hier mit 18 Kräften im Einsatz. Die Straße musste in diesem Bereich bis zum Abschluss der Aufräumarbeiten gesperrt werden." Gegen 21:30 beobachteten Augenzeugen im Bereich der von Andernach nach Neuwied ziehenden Gewitterzelle eindeutig Rotation. Die genannten Schäden traten in der Gaisbornstraße in Neuwied-Oberbieber auf. Schäden an Bäumen und dem anliegenden Wald gab es so gut wie keine, da sich der mutmaßliche Tornado auf einer Breite von 100-150m im Ort beschränkte. Die Schäden lagen in einem Tal. Auf der linken Seite war ein höher gelegenes Neubaugebiet (keine Schäden) und rechts den Wald hoch gab es ebenfalls keine Schäden. Weiter der Augenzeugenbericht eines Anwohners: "Es war wie windstill, als wären wir im Auge, Trümmer waren kaum zu sehen, ein paar Blätter drehten sich, dann wurde von dem erdgeschossigen Zwischenbau das Dach ca. um 2m angehoben, welches aus Asbestplatten bestand, zwei Tonnen wog und 9x6 m gross war. Mit dem Dach wurden die 2 Pfetten angehoben, das Nachbardach wurde auch um ca. 1m (Riss in der Fußpfette) angehoben und das gesamte Dach um 180 Grad gedreht. Dann fiel das Dach wieder hinunter. Die Wächespindel auf dem Rasen drehte sich wie wild um die Achse und auf dem kleinen Schuppen lief das Wasser die Regenrinne hinauf und das Dach hoch (ein richtiger Sog)."

Verdachtsfall Neuwied-Oberbieber (Skywarn)
Fotos der Schäden in Oberbieber
Unwetter im Bereich des PP Koblenz - Schadensbilanz (Polizei RLP, 22.06.12)
Windhose reißt ganzes Garagendach mit sich (Rhein-Zeitung, 22.06.12)
Flammen, Windhosen, Blitze: Unwetter richten Schäden an (Abendblatt, 22.06.12)
Unwetter richten Schäden an (n-tv, 22.06.12)

21.06.2012
Verdacht
Eningen unter Achalm
Baden-Württemberg
Markus Gruß
n.bek. Zeitpunkt: abends. Im Randbereich einer durchziehenden Böenfront möglicher, schlauchförmiger Tornado von Metzingen aus in Richtung Süden beobachtet. Über Auswirkungen ist nichts bekannt.

Möglicher Tornado bei Eningen unter Achalm
Windhose auf der Alb oder doch nicht? (YouTube)

21.06.2012
Verdacht
Karlsruhe
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 20:30 und 21:30 Uhr MESZ. Mögliche Funnelcloud zwischen Leimersheim und Karlsruhe.

Gewaltige Gewitterfront in Karlsruhe Innenstadt (YouTube)

21.06.2012
Verdacht
Heppenheim
Rheinland-Pfalz
Bastian Werner
n.bek. Zeitpunkt: 20:34 bis 20:38 Uhr MESZ. Mögliche Funnelsichtung bei Heppenheim in der Pfalz. (Foto: Bastain Werner)

Mögliche Funnelcloud bei Heppenheim

21.06.2012
Verdacht
Mönchengladbach-Odenkirchen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20:30 Uhr MESZ. Meldung einer Windhose in Mönchengladbach-Odenkirchen: "Es gab eine etwa 15m breite Schneise, mehrere Häuser innerhalb dieser Schneise weisen Löcher im Dach auf, weil Dachziegel auf die Strasse gefallen sind, Mülltonnen flogen teilweise weit weg und schwere Bretter des Nachbarn sind auf unser Grundstück gefallen. Man hörte zudem erst ein leichtes Rauschen, das plötzlich und schnell lauter wurde, insgesamt hat das ganze ca. 15 Sekunden gedauert." Im Bereich Kleinenbroich, östlich von Mönchengladbach wurde ein Gustnado (Böenfrontwirbel) beobachtet. Ob es einen Zusammenhang zum gemeldetetn Tornado gibt, ist nicht bekannt.

21.6.2012 Gewitterlinie mit Gustnado vom Rheinland bis zum Sauerland (eifelmomente.de)

21.06.2012
Verdacht
Neuburg am Rhein
Rheinland-Pfalz
Tina Moldovan
n.bek. Zeitpunkt: kurz nach 20 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud nach Durchzug einer Böenfront von Neuburg am Rhein aus in Richtung Osten.

Funnelcloud bei Neuburg am Rhein

20.06.2012
KEIN Tornado
Dorndorf-Steudnitz
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: nicht bekannt. Aus einer Bildunterschrift des MDR vom 21.06.2012: "Über Teilen Thüringens gab es am Mittwoch Unwetter - wie hier in Dorndorf-Steudnitz (Saale-Holzland-Kreis), wo es eine Windhose gab." Das genannte Foto zeigt allerdings keine Windhose und Anwohner in Dorndorf-Steudnitz konnten keinen Tornado oder überhaupt Schäden durch Unwetter feststellen.

Großeinsatz für Rettungskräfte nach Unwetter (MDR, 21.06.12)

20.06.2012
Verdacht
Riederau
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:18 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Augsburger Allgemeinen vom 21.06.2012: "Am Mittwoch ist wie berichtet ein Unwetter über den Landkreis hinweggefegt, welches in den meisten Orten nur wolkenbruchartige Regenfälle brachte. Hier am Oberen Forst in Riederau wirbelte jedoch eine Windhose durch den Wald und ließ hohe Fichten wie Streichhölzer brechen. Förster Alwin Rammo schätzt, dass die Windgeschwindigkeit bei bis zu 150 Stundenkilometer lag, da Bäume auch in der Mitte abgerissen wurden. Es habe auch ganz normalen Windwurf gegeben. Da die Richtung, in der die Bäume fielen sehr unterschiedlich war, geht der Forstmann von einer Windhose aus. Der Sturm erschreckte nicht nur die Riederauer, sondern ließ auch noch einen Teil der Dießener im Dunkeln sitzen. Um 16.18 Uhr fiel der Strom aus und erst um 20.42 Uhr war die Stromversorgung wieder vollständig hergestellt, wie Pressesprecher Peter Wendler von Eon Bayern erläutert. Die meisten hätten wieder ab 18.41 Uhr Strom gehabt. Es seien mehrere Bäume in die Mittelspannungs-Freileitung, das heißt die 20000-Volt-Leitung, gefallen. 21 Trafostationen seien betroffen gewesen." Die festgestellten unterschiedlichen Fallrichtungen sprechen für einen Tornado.

Verdachtsfall Riederau (Skywarn)
Windhose fällt 500 Festmeter (Augsburger Allgemeine, 21.06.12)

18.06.2012
Verdacht
Ziesendorf
Mecklenburg-Vorpommern
Dipl.-Ing. Matthias Witte
n.bek. Zeitpunkt: ca. 17:30 bis 17:33 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Ostsee-Zeitung vom 19.06.2012: "Die Hansestadt Rostock ist am Montag offenbar nur knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt – der Entstehung eines Tornados. „Es bildeten sich aus den Wolken immer wieder Rüssel, die auch sichtbar den Boden berührten“, sagte der Wissenschaftler Matthias Witte von der Universität Rostock am Dienstag. Während des Unwetters schoss er am Südrand der Stadt viele Fotos. Sie belegen seine These: Aus der Wolke fallen lange Trichter herunter – die Vorboten eines Wirbelsturms." Der mögliche Tornado wurde von einer Landstraße nördlich von Pölchow aus in Richtung Südwesten beobachtet und fotografiert.

Tornadoverdacht bei Ziesendorf
Verdachtsfall bei Rostock (Skywarn)
Tornado-Alarm: Stadt schrammt an Katastrophe vorbei (Ostsee-Zeitung, 19.06.12)

18.06.2012
Verdacht
Schmölln
Thüringen
Ronny Wesche
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15:55 und 16:00 Uhr MESZ. Beobachtung von zwei Funnelclouds nahe der Autobahn A4, in der Nähe von Schmölln in Ostthüringen.

Zwei Funnelclouds bei Schmölln (Thüringer Storm Chaser)

18.06.2012
Verdacht
Altenholz-Klausdorf
Schleswig-Holstein
n.bek. Zeitpunkt: gegen 12:45 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Altenholz-Klausdorf aus in Richtung Nordwesten (Altenholz-Klausdorf).

16.06.2012
Verdacht
Nordloh
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 22:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von Mein Apen vom 18.06.2012: "Am Sonnabend, 16.6.12 zogen gegen 22.00 Uhr dunkle Wolken auf. Das folgende Gewitter brachte auch eine Windhose mit sich. Diese hat sich besonders auf dem landwirtschaftlichen Grundstück von Heidrun und Gerno Frerichs in Nordloh ausgetobt. Der Wirbelsturm knickte mehrere Bäume im Garten um und wirbelte Äste wie Geschosse durch die Luft. Diese blieben dann fest in der Erde stecken. Auf dem Dach des Hauses wurden Ziegel verschoben bzw. heruntergetragen und Trümmerteile durch die Luft geschleudert. Auch am Rande eines hinter dem Grundstück liegenden Maisfeldes wurden zwei Eichenbäume Opfer des Wirbelsturmes. Die Eichenstämme wurden durch den Wirbel förmlich abgedreht." Die Verfrachtungen sprechen für einen Tornado als Schadenursache.

Windhose verwüstet Grundstück in Nordloh (Mein Apen, 18.06.12)

16.06.2012
Verdacht
Roßwein
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 21:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud.

Verdachtsfall Roßwein (Skywarn)
Superzelle Mittelsachsen mit Funnel (Wetterpool)

16.06.2012
Verdacht
Rugendorf
Sachsen-Anhalt
Christopher Pittrof
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20:25 Uhr MESZ. Mögliche Funnelcloud: "Ich stand ca. 6km NO von Kulmbach / 2km WSW von Stadtsteinach. Blickrichtung war ziemlich genau Nord. Die Entfernung zum mögl. Funnel schätze ich auf 3-4km ein - er wäre zu dem Zeitpunkt also etwa zwischen Oberzaubach und Rugendorf gewesen. Das Bild entstand um 20:25."

Mögliche Funnelcloud bei Rugendorf

14.06.2012
Verdacht
Steinach
Bayern
GäubodenTomSR
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:50 Uhr MESZ. Mögliche Funnelcloud und damit möglicher Tornado bei Steinach im Landkreis Straubing-Bogen.

Verdachtsfall Steinach (Skywarn)
Eine "super" Zelle am 14. Juni im Bayerwald (WZ-Forum)

14.06.2012
Verdacht
Quedlinburg
Sachsen-Anhalt
Marcel Kaupat
n.bek. Zeitpunkt: gegen 14:10 Uhr MESZ. Beobachtung einer schlauchförmigen Funnelcloud. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Quedlinburg
Beobachtung in Neinstedt bei Thale (Facebook)

13.06.2012
Verdacht
Karstädt
Brandenburg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17:20 Uhr MESZ. Mögliche Funnelcloud und damit möglicher Tornado beobachtet.

Verdachtsfall Karstädt (Skywarn)

13.06.2012
Verdacht
Pfersdorf
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: gegen 13:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud nahe der Autobahn A71. Ein Foto liegt vor. Ein Autofahrer beschreibt die Funnelcloud so: "Er ist, wie auf dem Foto zu sehen, im oberen Teil relativ breit und dunkel. Nach meinen Beobachtungen hatte er deutlich Bodenkontakt, war dennoch im unteren Bereich sehr dünn. Zeitpunkt war ungefähr 13:30. Rotationsbewegung war erkennbar."

12.06.2012 Höxter-Ovenhausen
Nordrhein-Westfalen
Martina Sternberg
F1 Zeitpunkt: zwischen 18:31 und 18:46 Uhr MESZ. Ein Tornado zog über die Straße Steingarten im Süden von Höxter-Ovenhausen hinweg und dann weiter in Richtung Südosten in den Bereich zwischen Bosseborn und der Stadt Höxter. In Ovenhausen gab es Schäden an Dächern und eine Linde wurde entwurzelt, ein Kirschbaum beschädigt. Einige Augenzeugen beschreiben den zeitweiligen Bodenkontakt des Wirbels.

Tornado bei Höxter
Tornado über Höxter (WDR, 14.06.12)
Tornado über Höxter (Westfalen-Blatt, 14.06.12)

12.06.2012
Verdacht
Witten-Durchholz
Nordrhein-Westfalen
Sven Schyboll
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 19:00 und 19:10 Uhr MESZ. Beobachtung eines mutmaßlichen Tornados durch mehrere Augenzeugen. In einem Waldstück wurden mehrere umgestürzte Bäume gefunden, Gebäude waren nicht betroffen. In dem betreffenden Bereich wurde Hagel mit einer Größe von 1 bis 2 Zentimetern beobachtet.

Mutmaßlicher Tornado bei Witten
Fotos des möglichen Tornados (Stormchaser West NRW)

12.06.2012
Verdacht
Pfalzfeld
Rheinland-Pfalz
Daniela Simic-Draws
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15:50 und 16:05 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud nahe Pfalzfeld im Hunsrück. Über den möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Pfalzfeld

12.06.2012
Verdacht
Vollerwiek
Schleswig-Holstein
Marco Rank
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15:35 und 15:40 Uhr MESZ, Dauer 3 bis 5 Minuten. Beobachtung einer weiteren Funnelcloud, Standort ca. 1 km nördlich von Garding auf der Halbinsel Eiderstedt, Beobachtung in Richtung Süden bis Südosten. Über den möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt. Vermutlicher Ort ist der Bereich um Vollerwiek oder der Eidermündung. Möglich ist auch in diesem Fall eine Wasserhose (Foto: Marco Rank).

Nordfriesland - Wetterimpressionen Juni 2012 (Thüringer Storm Chaser)

12.06.2012
Verdacht
Vollerwiek
Schleswig-Holstein
Marco Rank
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 15:30 und 15:35 Uhr MESZ, Dauer 3 bis 5 Minuten. Beobachtung einer Funnelcloud, Standort ca. 1 km nördlich von Garding auf der Halbinsel Eiderstedt, Beobachtung in Richtung Süden bis Südosten. Über den möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt. Vermutlicher Ort ist der Bereich um Vollerwiek oder der Eidermündung. Möglich ist in dem Fall eine Wasserhose (Foto: Marco Rank).

Nordfriesland - Wetterimpressionen Juni 2012 (Thüringer Storm Chaser)

12.06.2012
Verdacht
Salzweg
Bayern
Michael Popp
n.bek. Zeitpunkt: gegen 12:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Salzweg aus. Bodenkontakt des Wirbels ist möglich, aber unwahrscheinlich.

Funnelcloud bei Salzweg

11.06.2012
Verdacht
Bechhofen
Bayern
Tobi
n.bek. Zeitpunkt: gegen 19:30 bis 19:35 Uhr MESZ. Beobachtung eines möglichen Tornados durch zahlreiche Augenzeugen in weiten Teilen des Landkreises Ansbach. Leichte Rotation konnte aus Fotos mit einem Zeitraffer nachgewiesen werden.

Tornado oder Fakenado? (WZ-Forum)

11.06.2012 Hafenlohr
Bayern
Bastian Rockenmaier
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:20 Uhr MESZ. Beobachtung eines Tornados, der westlich bis nordwestlich von Hafenlohr von Südwest nach Nordost zwischen Hafenlohr und Windheim zog. Augenzeugen berichten, dass die Funnelcloud zeitweise bis unten reichte, von Bodenkontakt ist also auszugehen. Über das Ausmaß möglicher Schäden ist nichts bekannt.

Tornado bei Hafenlohr

11.06.2012
Verdacht
Ulm
Baden-Württemberg
Willy Weinmann
n.bek. Zeitpunkt: nachmittags. Beobachtung einer Funnelcloud in Ulm, Industriegebiet Donautal. Über den möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Ulm
Stormchasing (Facebook)

11.06.2012
Verdacht
Trebur
Hessen
Bastian Werner
n.bek. Zeitpunkt: gegen 14:55 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud zwischen Geinsheim und Trebur in Südhessen. Über den möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt (Foto: Bastain Werner).

11.6.2012 / Südhessen / Troggewitter + Funnel (Stormchaser-Europe-Forum)

09.06.2012
Verdacht
Wiesmoor
Niedersachsen
Karl und Marianne Poppen
n.bek. Zeitpunkt: früher Nachmittag, vor 16 Uhr MESZ. Beobachtung einer weit hinabreichenden Funnelcloud. Über den möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelcloud bei Wiesmoor

08.06.2012
Verdacht
Lößnitz
Sachsen
Shoch3Fan
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17:20 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud mit deutlich erkennbarer Rotation.

Eventuell Funnel Cloud Lößnitz 08.06.2012 17:20 Uhr (YouTube)

08.06.2012
Verdacht
Schmorkau, Schwepnitz
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:15 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des MDR vom 08.06.2012: "Wirbelsturm entwurzelt Bäume - In der Lausitz bei Kamenz haben am Freitagnachmittag schwere Unwetter gewütet. Nach Angaben der Feuerwehr zog durch die Orte Schwepnitz und Schmorkau ein Wirbelsturm. Er sei von starkem Regen und Hagelschauern begleitet worden. Ein Sprecher sagte MDR INFO, mehrere Bäume seien entwurzelt worden, einer sei auf ein Hausdach gefallen. Verletzt wurde niemand. Am frühen Abend waren noch immer Dutzende Feuerwehrleute im Einsatz, um Schäden zu beseitigen. Die Bürgermeisterin von Schwepnitz, Elke Röthig, sagte MDR INFO, die Unwetter hätten nur etwa zehn Minuten gedauert. Der Regen sei so stark gewesen, dass mehrere Straßen überflutet worden seien. Sie seien zum Teil nicht mehr passierbar gewesen für Autos. Röthig sagte, in Schwepnitz seien etwa 50 Bäume entwurzelt worden. Der Sturm habe mehrere Dächer und Schuppen beschädigt. Allerdings seien alle Gebäude weiterhin bewohnbar. Teilweise fiel der Strom aus, weil umstürzende Bäume Leitungen zerrissen hatten." Die bisher vorliegenden Bilder und Berichte sprechen eher für einen Downburst.

Verdachtsfall Schmorkau, Schwepnitz (Skywarn)
Unwetter- evtl Tornado Königsbrücker Heide Sachsen (WZ-Forum)
Unwetter am 08.06.2012 in der Region (Jens Tischer)
Fotos: 08.06.12 Gewitter Sachsen (WZ-Forum)
Wirbelsturm entwurzelt Dutzende Bäume (MDR, 08.06.12)
Tornado fegt über Schwepnitz (Radio Zwickau, 09.06.12)

08.06.2012
Verdacht
Schönfeld, Liega
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15 Uhr. Aus einer Meldung der Sächsischen Zeitung vom 08.06.2012: "Erneut Tornado bei Großenhain - Großenhain. Schon wieder ein Tornado in der Gegend um Großenhain (Kreis Meißen). Ein Wirbelsturm soll in den Gemeinden Lampertswalde, Schönfeld und Thiendorf erhebliche Schäden angerichtet haben. Ersten Berichten zufolge wurden dort Dächer abgedeckt und Bäume umgeknickt. Dazu gesellte sich teils schwerer Hagel. Nahe Thiendorf und Schönfeld mussten Straßen gesperrt werden." - Aus einer Meldung der Lausitzer Rundschau vom 10.06.2012 "Kurz hinter Ortrand (OSL) , der Landesgrenze zu Sachsen, ist am Freitag erneut ein Tonardo aufgetreten und hat erheblichen Schaden angerichtet. Auf der Ortsverbindung Schönfeld-Liega (beide MEI) entwurzelte der Wirbelsturm bis zu 15 Bäume mit einem Durchmesser von 50 bis 100cm." Die bisher vorliegenden Bilder und Berichte sprechen eher für einen Downburst, auch wenn einige Medien voreilig über einen Tornado berichteten. Dort gezeigte Fotos zeigen keinen Tornado.

Verdachtsfall in Sachsen (Skywarn)
Verdachtsfall in Sachsen (Skywarn)
Unwetter- evtl Tornado Königsbrücker Heide Sachsen (WZ-Forum)
Unwetter am 08.06.2012 in der Region (Jens Tischer)
Fotos: 08.06.12 Gewitter Sachsen (WZ-Forum)
Erneut Tornado bei Großenhain (Sächsische Zeitung, 08.06.12)
Erneut Tornado bei Großenhain - Bildergalerie (Sächsische Zeitung, 08.06.12)
Tornado fegte über Lampertswalde (Sächsische Zeitung, 09.06.12)
Tornado bei Ortrand reißt mindestens 15 Bäume um (Lausitzer Rundschau, 10.06.12)
Bildergalerie: Tornado bei Ortrand reißt mindestens 15 Bäume um (Lausitzer Rundschau, 10.06.12)

07.06.2012 Grefrath
Nordrhein-Westfalen
Daniel Braun
F1 Zeitpunkt: gegen 21:20 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Rheinischen Post vom 09.06.2012: "Windhose ließ in Grefrath Bäume umknicken - In Sachen Sturm blieb es Donnerstagabend im Kreis Viersen fast überall ruhig, nur in Grefrath nicht. "Hier ist eine kleine Windhose rübergefegt", berichtete gestern Löschzugführer Hans Konrad Funken. Der Wind habe plötzlich in zwei Richtungen geweht und eine regelrecht kleine Schneise geschlagen. Der Schaden hielt sich allerdings in Grenzen: Lediglich im Bereich Dorenburg / Ostumgehungen blockierten einige Bäume die Fahrbahn und mussten von der Feuerwehr beseitigt werden."

Verdachtsfall Grefrath (Skywarn)
Analyse zum Tornadoereignis am 07.06.12 in Grefrath / NRW (Stormchaser West NRW)
Tornado in Grefrath/NRW am 07.06.2012 (YouTube)
Windhose ließ in Grefrath Bäume umknicken (Rheinische Post, 09.06.12)

07.06.2012
Verdacht
Hornbach
Rheinland-Pfalz
n.bek. Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung der Saarbrücker Zeitung vom 08.06.2012: "Windhose in Südwestpfalz deckt Häuser ab - Eine Windhose ist am Donnerstagabend über Hornbach in der Südwestpfalz hinweggefegt und hat mehrere Dächer zerstört. Nach Polizeiangaben vom Freitag deckte der kleine Tornado unter anderem fast sämtliche Dächer eines Gehöfts ab. Allein dabei entstand ein Schaden von rund 50 000 Euro. Zudem wurden Bäume entwurzelt, eine Telefonleitung gekappt und zwei weitere Dächer in Hornbach zerstört. Verletzt wurde niemand." - Dazu der Bericht eines Anwohners: "Gestern Abend fegte eine Windhose uber den Hof Dennoch und die Pirminiusstadt Hornbach hinweg. Dabei wurde beim besonders schlimm getroffenen Hof die Straße auf einer Länge von ca. 200m durch etliche umgestürzte und entwurzelte Baume blockiert sowie die Dächer von Scheune und Stall größtenteils abgedeckt, selbst Teile der Aussenmauern wurden unter der Windlast beschädigt. Ein Wellblechunterstand wurde komplett zerstört und Teile davon bis 1,5km weit fortgetragen. In den Wiesen und Feldern zeichnet sich eine ca. 15-30m breite Spur ab, die begleitet von diversem Geäst bis zum Ort reicht, wo es 2 Dächer teilweise abgedeckt hat. [...] Die Bewohner des Hofes sollen die Windhose kommen gesehen haben..."

Verdachtsfall Hornbach (Skywarn)
evtl. Tornado Hornbach/Zweibrücken RLP (WZ-Forum)
Windhose in Südwestpfalz deckt Häuser ab (Saarbrücker Zeitung, 08.06.12)
Heftige Gewitter fluten Keller und Straßen (RTL, 08.06.12)

07.06.2012
Verdacht
Börtlingen
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Südwest Presse vom 09.06.2012: "Entwurzelte und gesplitterte Bäume, eine eingestürzte Scheune und zwei Bauernfamilien, die mit dem Schrecken davon kamen: Eine Windhose hat bei Börtlingen eine Schneise der Verwüstung verursacht. Die Aufräumarbeiten waren gestern Nachmittag in vollem Gange - und sie werden noch Wochen dauern. Auf dem Ödweilerhof von Hans Schmid ist Jürgen Knaut eingetroffen. Der Bautechniker ist Mitarbeiter der Sparkassen-Versicherung und macht sich ein Bild vom Ausmaß des Schadens. Ein Mini-Tornado hat am Donnerstagabend gegen 20 Uhr zwischen Börtlingen und Breech eine etwa 80 Meter breite Schneise der Verwüstung verursacht. Bäume wurden vom Sturm entwurzelt oder in Stücke gerissen, Hochsitze zerstört, dicke Äste durch die Luft geschleudert, Wiesen platt gedrückt. Ein Futtersilo kippte um. Verletzte gab es nicht. "Es ist plötzlich laut geworden und nach zwei, drei Minuten war alles vorbei." Der Landwirt Hans Schmid und seine Lebensgefährtin waren in ihrem Wohnhaus, als der Himmel schwarz wurde und die Windhose über ihren Hof und die Felder tobte. "Sogar Tannen lagen danach im Getreidefeld", erzählt der 80-Jährige. Der Sturm hat seinem Stall schwer zugesetzt. Im Dach klafft ein riesiges Loch. Und hinter dem Wohnhaus ist kaum ein Durchkommen. Stämme, Äste und Zweige versperren den Weg. "Das war heftiger als bei Lothar", erzählt Schmids Nachbar, Günther Zürn. Der 51-Jährige zeigt auf einen Trümmerhaufen aus Holz. Bis Donnerstagabend war das seine Scheune. Als sich der Mini-Tornado näherte, befand sich Zürn mit seinen Söhnen im Stall. Eine Kuh kalbte gerade. "Die Tiere waren alle ganz seltsam - auch die auf der Weide. Die haben gespürt, dass etwas nicht stimmt", erzählt der Bauer. Während die Windhose über die zwei Höfe raste und sich im Marbachtal verlor, feierte die Börtlinger Feuerwehr im Magazin gerade ein Fest. Im Ort selbst spürte man nichts von dem Tornado. Dort regnete es bloß, und es war windig. Als die Feuerwehrleute vom Unglück erfuhren, eilten sie los, um den Landwirten zu helfen."

Verdachtsfall Hornbach (Skywarn)
Eine Spur der Verwüstung (Südwest Presse, 09.06.12)

06.06.2012
Verdacht
Elz
Hessen
Gerrit Rudolph
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 19:10 und 19:13 Uhr MESZ.

Verdachtsfall nahe Elz (Skywarn)
06.06.2012 sehr dynamischer Schauer mit Funnelverdacht (Skywarn)

05.06.2012
Verdacht
Heidelberg-Ziegelhausen
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: nachts. Aus einer Meldung von Metropolregion Rhein-Neckar News vom 06.06.12: "Nicht schlecht staunten zwei Pkw-Besitzer im „Neue Stücker“ (HD-Ziegelhausen), als sie am Dienstagnacht kurz nach 04.00 Uhr aus dem Bett geklingelt wurden. Offensichtlich hatte eine Windhose einen Baum zu Fall gebracht, der auf die beiden am Fahrbahnrand geparkten Autos fiel. Vier Wehrmänner der Berufsfeuerwehr zersägten den Baum und legten so die beiden nur leicht beschädigten Pkw (Kratzer, Dellen) Stück für Stück wieder frei."

Verdachtsfall Heidelberg-Ziegelhausen (Skywarn)
Heidelberg - Windhose bringt Baum zu Fall - zwei Pkw`s beschädigt (Metropolregion Rhein-Neckar, 06.06.12)

04.06.2012
Verdacht
Dittelbrunn
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 21 und 22 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Bayerischen Rundfunks vom 05.06.2012: "Eine Windhose hat am Montagabend im unterfränkischen Dittelbrunn mehrere Autos und Hausdächer beschädigt." - Die Meldung wurde später korrigiert und aus der Windhose eine Windböe gemacht. Diese Korrektur erscheint aber nicht ausreichend begründet.

Verdachtsfall Dittelbrunn (Skywarn)
04.06.2012 Tornado-Verdacht in Dittelbrunn (WZ-Forum)
Sturmböen demolierten Häuser und Autos (Bayerischer Rundfunk, 05.06.12)
Windböe beschädigt Häuser und Autos (OVB Online, 05.06.12)
Windhose zerstört Hausdächer (T-Online, 05.06.12)

31.05.2012 Heidhausen
Niedersachsen
F1 Zeitpunkt: gegen 19:00 bis 19:02 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Kreiszeitung vom 01.06.2012: "Das Sturmtief habe einige Dächer laut Raake „zu glücklicherweise nur geringen Teilen“ abgedeckt. Außerdem drohten mehrere Bäume umzustürzen und viele Äste versperrten die Durchgangsstraßen. Auch die Abdeckfolie eines Spargelfeldes war durch die Windhose aufgewirbelt worden und hatte sich in den Leitungen der Hochspannungsmasten zwischen Landesbergen und Heidhausen verfangen." - Aus einer Meldung des Mindener Tageblatts vom 02.06.2012: "Tornado treibt Spargelabdeckung in 380-KV-Leitung - Eine fliegende Abdeckfolie von einem Spargelfeld bei Landesbergen hat am Donnerstag um 19.02 Uhr für den Ausfall einer 380-Kilovolt-Stromautobahn gesorgt. Ein fast gespenstisches Bild bot sich am Donnerstag im Landesberger Ortsteil Hahnenberg nahe dem Biomassekraftwerk. Lange schwarze Bänder wehten im heftigen Wind von einem Strommasten." Ein Tornado ist sehr wahrscheinlich. Die Planen von dem Spargelfeld endeten nicht nur in der Hochspannungsleitung, sondern hingen auch noch in einigen Bäumen entlang der Schneise. Die letzte wurde nach ca. 3 km Luftlinie an einem Feld gefunden. Danach waren auch keine Vegetationsschäden mehr zu entdecken.

Verdachtsfall Landesbergen (Skywarn)
Windhose wickelt Folie um Hochspannungsmast (Kreiszeitung, 01.06.12)
Tornado treibt Spargelabdeckung in 380-KV-Leitung (Mindener Tageblatt, 02.06.12)
Tornados in Deutschland (Spiegel Online, 17.06.12)

31.05.2012 Mensinghausen
Niedersachsen
F2 Zeitpunkt: gegen 18:40 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von NonstopNews vom 31.05.2012: "In Uchte (Kreis Nienburg) hat am Donnerstagabend offenbar ein Tornado gewütet. Die Windhose sei zickzack über die Felder und an ihrem Hof vorbeigezogen, sagten Augenzeugen. Der Tornado riss ganze Baumkronen ab, Äste flogen mehrere hundert Meter weit. Dass ihr Hof im Großen und Ganzen verschont geblieben ist, war wohl reine Glücksache - doch so können die Anwohner über das außergewöhnliche Ereignis bereits schmunzeln." Nach den Untersuchungen ist von einem Tornado auszugehen. An einer Windkraftanlage im Bereich der Zugbahn wurde kurzzeitig ein Windwert von 170 km/h gemessen.

[Plausibel] 31.05.2012 - Mensinghausen (Skywarn)
Offenbar Tornado in Niedersachsen (NonstopNews, 31.05.12)
Galerie: Offenbar Tornado in Niedersachsen (NonstopNews, 31.05.12)
FAN Das Magazin - Kurzmeldungen vom 01.06.2012 (You Tube, 01.06.12, ab 01:01 Min.)
Tornados in Deutschland (Spiegel Online, 17.06.12)

30.05.2012
Verdacht
Holzgerlingen
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 21:50 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud.

Verdachtsfall Holzgerlingen (Skywarn)

28.05.2012
Verdacht
Hauzenberg
Bayern
Martin Zoidl
n.bek. Zeitpunkt: abends. Beobachtung einer Funnelcloud. Die Funnelcloud entstand etwa gegen 18:15 und hielt sich geschätzte 10 Minuten. Den Höhepunkt erreichte die Entwicklung um 18:18 Uhr, zu diesem Zeitpunkt entstand auch das Foto. Beobachtungsort war Jandelsbrunn mit Blick in Richtung Süden.

Shelfcloud, Wallcloud und Funnelcloud an einem Tag (Martin Zoidl)
Video: Gewitteraufzug mit toller Shelfcloud (YouTube)

24.05.2012
Verdacht
Starnberger See
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 16:20 und 16:23 Uhr MESZ. Meldung einer Funnelcloud. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt: "... zusammen mit Eric Chibidziura eine weit herabreichende und recht große Funnelcloud, etwa zwischen 16:20 - 16:23 Uhr über dem Nordteil des Starnberger Sees, geschätzt etwa 2 Km südöstlich von Starnberg, an der Rückseite eines nach Süden abziehenden Hagelgewitters. Rotation war auf die Entfernung (und im Starnberger Stau mit schwieriger Sicht zwischen den Häusern) nicht zu erkennen, aber auf meinen Bildern erkennt man in der Bilderfolge wie es sich eindreht und dass der Trichter schön auskondensiert war." (Quelle: Walter Stieglmair)

Mesozyklone und Funnelcloud am 24.05.2012 (Walter Stieglmair)

23.05.2012
Verdacht
Sindelsdorf
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 19:15 und 19:17 Uhr MESZ. Meldung einer Funnelcloud. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt: "... eine dünne Funnelcloud etwa 2 Kilometer südlic hvon Sindelsdorf zwischen etwa 19:15 und 19:17 Uhr an der Rückseite eines nach Süden zum Alpenrand abziehenden Hagelgewitters - unterwegs im Auto. Die Rotation war zu erkennen, da ich fast genau darunter auf der BAB 95 vorbeifuhr." (Quelle: Walter Stieglmair)

Hagelgewitter und Funnelcloud am 23.05.2012 (Walter Stieglmair)

23.05.2012
Verdacht
Wetten
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:37 Uhr MESZ. Meldung einer möglichen Funnelcloud von Geldern aus in Richtung Kevelaer. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Verdachtsfall Wetten (Skywarn)

23.05.2012
Verdacht
Coesfeld
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:11 Uhr MESZ. Meldung von zwei mutmaßlichen "Windhosen" mit Schäden in Coesfeld.

Verdachtsfall Coesfeld (Skywarn)

23.05.2012
Verdacht
Bocholt
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:07 Uhr MESZ. Nahe Bocholt wurde eine langgestreckte Funnelcloud beobachtet und fotografiert.

Foto der Funnelcloud (Weerword)

23.05.2012
Verdacht
Drevenack
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:04 Uhr MESZ. Meldung eines mutmaßlichen Tornados in Höhe Schornacker bei Wesel.

Verdachtsfall Drevenack (Skywarn)

22.05.2012
Verdacht
Marklohe
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung von NonstopNews vom 22.05.2012: "Der Tag war warm und sonnig, doch am Abend krachte es örtlich heftig: Im Landkreis Nienburg wurde ein unwetterartiges Gewitter begleitet von starken Stürmen und sogar einem Tornado. Dieser zog durch eine Strecke von etwa zwei Kilometern in der Nähe von Marklohe und riss dort mehrere Bäume um. Eine etwa 100 Jahre alte Eiche kippte auf einen Stall. Verletzt wurde offenbar niemand." Untersuchungen vor Ort haben ergeben, dass es sich sehr wahrscheinlich nicht um einen Tornado, sondern um eine Gewitterfallböe ("Downburst") handelte.

Downburst 22.05.2012 - Marklohe (Skywarn)
Tornado reißt mehrere große Bäume auf Strecke von 2 km um (WZ-Forum)
Tornado reißt mehrere große Bäume auf Strecke von fast zwei Kilometern um (NonstopNews, 22.05.12)
Galerie: Fotos vom Feuerwehreinsatz (NonstopNews, 22.05.12)
Tornado bei Nienburg reißt Bäume um (Hannoversche Allgemeine, 23.05.12)
Tornado bei Nienburg reißt Bäume um (Kreiszeitung, 23.05.12)

15.05.2012
Verdacht
Laubach
Hessen
Jonas Piontek
n.bek. Zeitpunkt: gegen 17:00 bis 17:05 Uhr MESZ. Beobachtung einer weit hinabreichenden und deutlich rotierenden Funnelcloud bei Laubach bzw. im Bereich nördlich bis östlich von Laubach. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

15.05. - Tornadoverdacht (Jonas Piontek)

15.05.2012
plausibel
Ortenberg
Hessen
Ronny Pöhner
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer weit hinabreichenden und deutlich rotierenden Funnelcloud und möglichen Tornados bei Ortenberg. Über den sehr wahrscheinlichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

15.05.2012 - Tornado Ortenberg (Jonas Piontek)
Tornado Ortenberg 15.05.2012 (YouTube)

15.05.2012
Verdacht
Oberkirch
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 16:00 und 16:20 Uhr MESZ. Wirbel reißt drei 100 Meter lange und 11 Meter breite Hagelnetze von einem Erdbeerfeld empor und trägt diese kilometerweit fort. Die Hagelnetze waren mit 10 Kg schweren Sandsäcken beschwert. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen muss von einem Staubteufel als Ursache ausgegangen werden.

12.05.2012
Verdacht
Eggerszell
Bayern
Martin Bohmann
n.bek. Zeitpunkt: gegen 07:05 Uhr MESZ. Beobachtung einer deutlich rotierenden Funnelcloud bei Eggerszell. Über den möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt (Quelle: Martin Bohmann, Private Wetterstation Eggerszell / Bayer. Wald).

Funnelcloud bei Eggerszell
12.05.12-Funnelbeobachtung bei Kaltfrontdurchgang (Martin Bohmann)
Video: Funnelcloud bei Eggerszell im Endstadium (YouTube)
12.05.2012 - Funnelbeoachtung bei Eggerszell (Niederbayern) (WZ-Forum)
12.05.2012 / Eggerszell bei Straubing / Funnelbeoachtung bei Kaltfrontpassage (Stormchaser-Europe-Forum)

11.05.2012
Verdacht
Erzgebirge
Sachsen
n.bek. Zeitpunkt: kurz nach 21 Uhr MESZ. Mögliche Funnelcloud und möglicher Tornado beobachtet und fotografiert.

Verdachtsfall - Ort unbekannt (Skywarn)
Fractus, Funnel oder T.? (WZ-Forum)

11.05.2012
Verdacht
Delitzsch
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: gegen 18:10 Uhr MESZ. Meldung einer Funnelcloud durch ein Luftfahrzeug im Bereich Delitzsch.

Funnelcloud (Storm-Chasing)

11.05.2012
Verdacht
Mehringen
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:45 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Mitteldeutschen Zeitung vom 11.05.2012: "Eine Windhose - äußerst begrenzt, aber mit heftiger Gewalt - hat Freitagabend innerhalb von zwei, höchstens drei Minuten rund um die Mehringer Kirche ein Bild der Verwüstung hinterlassen." Die bisherigen Erkenntnisse sprechen deutlich für einen "Microburst" - einer sehr kleinräumigen Gewitterböe.

Downburst Mehringen (Skywarn)
Tornadoverdacht Mehringen (Wetter-Board)
Windhose im Kirchgarten (Mitteldeutsche Zeitung, 11.05.12)
Sturmjäger ermittelt (Mitteldeutsche Zeitung, 14.05.12)
Hagel - Ausnahme oder bald die Regel? (Mitteldeutsche Zeitung, 19.06.12)

10.05.2012
Verdacht
Willebadessen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: später Abend. Mögliche Funnelcloud beobachtet.

Verdachtsfall bei Willebadessen (Skywarn)

10.05.2012
Verdacht
Herringhausen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: später Abend, Alarmierung der Feuerwehr um 23:47 Uhr MESZ. Aus einem Bericht der Feuerwehr Lippstadt: "Vermutlich durch einen Tornado wurde eine Dachhälfte des Hauses angehoben und versetzt wieder abgelassen. Ein Großteil der angeschraubten Dachpfannen wurden dabei vom Dach gerissen. Der komplette First des Hauses und ein 2.000 Liter Tank im Garten wurden weggerissen. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesperrt und der Fachberater vom THW wurde hinzugezogen."

Einsatzbericht (Feuerwehr Lippstadt)

10.05.2012
Verdacht
Wewer, Barkhausen
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: zwischen 23:00 und 23:05 Uhr MESZ. Mutmaßliche, weit hinabreichende Funnelcloud von einem Skywarn-Beobachter gemeldet. Über möglichen Bodenkontakt im Bereich südwestlich von Paderborn ist nichts bekannt.

10.05.2012 Salzkotten-Scharmede (Paderborn) (Stormchaser-Europe-Forum)
10.05.2012 / PB-Salzkotten / Wallcloud & Funnel evtl. Tornado (Chasingteam OWL)

10.05.2012
Verdacht
Stenden, Neukirchen-Vluyn
Nordrhein-Westfalen
Daniel Braun
Andree Peterkes
n.bek. Zeitpunkt: gegen 21:30 bis 21:40 Uhr MESZ. Im Bereich südlich von Aldekerk bis südlich von Kamp-Lintfort und westlich von Krefeld wurde eine mutmaßliche Funnelcloud von zahlreichen Augenzeugen beobachtet, fotografiert und gefilmt. Sie hielt sich ca. 10 Minuten lang. Über Bodenkontakt ist derzeit nichts bekannt. Es kann sich auch um mehr als einen Fall handeln.

Funnelcloud bei Moers
Tornado in Krefeld und Moers (WZ-Forum)
Foto von Moers-Kapellen in Richtung Nordwesten (WZ-Forum)
Tornado am Abend des 10.05.2012 in Duisburg gesichtet (WZ-Forum)
Weiteres Foto der Funnelcloud (WZ-Forum)
Funnel bei Duisburg (WZ-Forum)
12.05.2012 / Duisburg / Gewitter, Wolkenformation (Stormchaser-Europe-Forum)
Foto der Funnelcloud (Stormchaser WestNRW bei Facebook)
Foto einer Webcam (Facebook)
Weiteres Foto - Zweites Fotos des Fotografen (Facebook)
Fotos aus Moers (Stormchaser Niederrhein)
10.5.2012/Gewitter/Meerbusch-Krefeld (Wetterzentrum NRW)
Frühlingsgewitter mit rotierenden Aufwinden im Niederrhein (René Pelzer)

Weitere Videos:
Video: Tornado Kamp-Lintfort 10.05.12 (YouTube)
Video: Tornado in Duisburg (YouTube)
Video: Tornado Moers (DE) - Autobahn A40 (YouTube)

10.05.2012
Verdacht
Goch
Nordrhein-Westfalen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20:45 Uhr MESZ. Schäden gemeldet: "Windhose richtet schwere Schäden an - Kompletter Dachstuhl stürzt auf Straße - Holzplanken flogen über 100 Meter weit" (Quelle: schulmann.tv) - Bisher gibt es keine weiteren Indizien, die auf einen Tornado als Ursache hindeuten, es ist eher von einer geradlinigen Sturmböe auszugehen.

schulmann.tv
Dach eines Neubaus von Sturmböe heruntergerissen (Rheinische Post, 10.05.2012)
Sturm zerstört Hausdach in Goch (Der Westen, 11.05.2012)
Sturmböe reißt Dach herunter (Rheinische Post, 12.05.2012)

09.05.2012
plausibel
Pulheim
Nordrhein-Westfalen
Rainer Kittelmann
n.bek. Zeitpunkt: ca. 18:03 bis 18:08 Uhr MESZ. Markante und sehr weit hinabreichende Funnelcloud mit deutlicher Rotation im Bereich von Pulheim. Zumindest kurzzeitiger Bodenkontakt ist sehr wahrscheinlich, über Auswirkungen am Boden ist aber nichts bekannt. Die Funnelcloud war weithin sichtbar und wurde u.a. auch von Bergheim aus beobachtet. Zahlreiche Fotos - aufgenommen in Bergheim - sind im Beitrag des Wetterzentrum NRW zu finden.

Funnelcloud über Pulheim
Funnel am 09.05.2012 / Rhein-Erft (Wetterzentrum NRW)

06.05.2012
Verdacht
Radolfzell
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: nicht bekannt. Ein bodennaher, gut ausgeprägter Wirbel entstand auf dem Bodensee zog auf die Halbinsel Mettnau bei Radolfzell. Schäden sind nicht bekannt. Der Wirbel wurde von einigen Augenzeugen beobachtet.

Wirbel auf dem Bodensee bei Radolfzell
Verdachtsfall nahe Radolfzell (Skywarn)
Leserreporter-Video: Windhose vor der Mettnau (Südkurier, 08.05.2012)

06.05.2012
Verdacht
Griesheim
Hessen
Bastian Werner
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:05 Uhr MESZ. Eindeutige Funnelcloud zwischen Wolfskehlen und Griesheim beobachtet und gefilmt. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

30.03. 2012 / Oberwiesenthal, Sachsen/ Markantes Starkwindereignis (Stormchaser-Europe-Forum)
Verdachtsfälle nahe Crumstadt (Skywarn)
Funnel am 6.5.2012 bei Crumstadt/Südhessen (YouTube)

06.05.2012
Waldenbuch
Baden-Württemberg
Markus Dohrmann
n.bek. Zeitpunkt: Beobachtung gegen 14:58 bis 14:59 Uhr MESZ. Sehr eindrucksvolle Funnelcloud im Raum südlich von Echterdingen beobachtet und gefilmt. Da die beobachtete Funnelcloud sehr weit hinab reichte, ist von Bodenkontakt auszugehen.

Tornado am Stuttgarter Flughafen (WZ-Forum)
Tornado bei Stuttgart (Wetter-Board)
Tornado bei Echterdingen am Stuttgarter Flughafen (YouTube)
Ein Tornado fegte über Echterdingen (Stuttgarter Nachrichten, 07.05.2012)
Mögliche Tornadosichtung im Schönbuch (Schwäbisches Tagblatt Tübingen, 07.05.2012)

06.05.2012
Verdacht
Kühkopf-Knoblochsaue
Hessen
Bastian Werner
n.bek. Zeitpunkt: gegen 14:52 Uhr MESZ. Eindrucksvolle Funnelcloud über dem Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue beobachtet und gefilmt. Vor dem Video wurde beobachtet, dass die Funnelcloud bis ganz herunter reichte.

6.05.2012 / Der Tag in Südhessen / Funnel, Tornado (verdacht) (YouTube)
Verdachtsfälle nahe Crumstadt (Skywarn)
Tornado (Verdacht) 06.05.2012 - Südhessen (YouTube)

02.05.2012
Verdacht
Halle/Saale
Sachsen-Anhalt
n.bek. Zeitpunkt: gegen 20:30 Uhr MESZ. Beobachtung einer möglichen Funnelcloud: "Es baute sich von Nordost kommend über Halle/Saale Ost auf. Zuerst war die Funnelcloud über den Vorort Merseburg zu sehen, was gegen 20.30 Uhr am selbigen Tag war. Danach zog die Front weiter und sammelte nochmals Kraft über der Saale und der Weißen Elster. Um 21:00 Uhr baute sich schließlich die Front über Halle/Saale und hier Zentral über Halle/Saale-Ost auf. Zum "Ausbruch" kam es von 21:20 an. Mein Standort war zu diesem Zeitpunkt, die Grenzstr. in Halle/Saale. Die Funnelcloud schaffte die halbe Strecke (Anm.: Wolke-Boden), jedoch kein Touchdown. Verwirbelungen waren am Boden nicht zu erkennen, dennoch reichte es um Werbebanner mit zu wirbeln. Einhergehend mit der Bildung der Funnelcloud setzte ein Hagelschauer ein. Die Hagelkörner erreichten Erbsengröße. Insgesamt brauchte die Front zum Entladen ca. 40 min., war danach jedoch als Gewitterfront bis 01:00 Uhr über Halle/Saale aktiv."

22.04.2012 Albertsdorf
Schleswig-Holstein
Denis Reinhardt
W Zeitpunkt: gegen 12:13 Uhr MESZ. Tornadobeobachtung von Lemkenhafen (Insel Fehmarn) aus in Richtung Süden. Da die beobachtete Funnelcloud sehr weit hinab reichte, ist von Kontakt auf der Wasseroberfläche auszugehen.

Tornado bei Fehmarn (WZ-Forum)
Tornado nahe Albertsdorf (Skywarn)

21.04.2012
Verdacht
Wittingen
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung der Allgemeine Zeitung vom 23.04.2012: "So ließ sich die Messestimmung auch nicht von einer kleinen Windhose trüben, die Samstagabend durchzog."

Das Geld sitzt locker (Allgemeine Zeitung, 23.04.12)

21.04.2012
Verdacht
München
Bayern
n.bek. Zeitpunkt: gegen 15:30 Uhr MESZ. Tornadomeldung aus der Innenstadt: "Hallo Forumaner, heute gegen 15:30 ist eine Trombe ausgehend von einer rotierenden Cumluswolke (anders kann ich das Phänomen leider nicht beschreiben) durch die Theresienwiese gezogen. Zu diesem Zeitpunkt fanden die Vorbereitungen für einen großen Flohmarkt statt, und es waren mehrere hundert Zelte aufgebaut, als der rotierende Wirbel durch das Flohmarkgelände gezogen war, wurden 15-20 Zelte vom Wind verfrachtet, ein Zelt wurde ca. 100m in die Luft gezogen und schwebte mehre Minuten in der Luft. Danch ist der Wirbel Richtung Stadtzentrum gezogen, Richtung Goetheplatz, Hauptbahnhof, ich konnte danch nur noch den minuten lang rotierend Aufwindbereich direkt über mir, der offebar der Grund für die am Boden wirkende Trombe war, beobachten. Falls jemand heute dieses Phänomen beobachtet hat (es wahren mehrere Tausend Menschen vor Ort), möge er sich doch bitte melden, vielleicht kommt ja was in der Zeitung. P.S. Leider hatte ich keine Kamera dabei, da ich bei diesen Bedingungen niemals damit gerechnet habe." (Quelle: Trombe in München)

Trombe in München (WZ-Forum)
Verdachtsfall München (Skywarn)

13.03.2012
Verdacht
Voerde
Nordrhein-Westfalen
Mario Stroncik
n.bek. Zeitpunkt: 16:00 Uhr MEZ. Funnelbeobachtung am Niederrhein von Dinslaken-Eppinghoven aus in Richtung Nordnordwesten. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt. Die Funnelcloud wurde 1-2 Minuten lang beobachtet, bevor sie sich auflöste.

Funnelcloud bei Voerde

05.01.2012
Verdacht
Grenzach
Baden-Württemberg
n.bek. Zeitpunkt: gegen 16:30 Uhr MEZ. Meldung einer Windhose in der Presse. Dazu aus einer Meldung derBadischen Zeitung vom 07.01.2012: "Sturm konzentriert sich auf Grenzach - Schäden an zahlreichen Dächern durch Orkan Andrea / Zwei Bäume umgestürzt. GRENZACH-WYHLEN (dor). Viel zu tun wegen des Sturms Andrea hatten am Donnerstagnachmittag Polizei, Feuerwehr und Bauhof in Grenzach-Wyhlen. Hauptsächlich Grenzach war betroffen, wo es vom Bäumleweg bis zu Ob dem Dorf mehrere Einsatzorte gab, wie Kommandant Claus Werner im Gespräch mit der Badischen Zeitung erläuterte. "Es war eine richtige Unwetterzelle, die durch Grenzach gezogen ist", sagte Werner, "vielleicht eine Windhose". Alle Schäden seien innerhalb von etwa fünf Minuten entstanden, als eine besonders heftige Böe durch den Ort gezogen sei. Gegen 16.30 Uhr stürzte in der Scheffelstraße, auf dem Parkplatz des Hauses der Begegnung eine etwa zehn Meter hohe Eiche um und begrub drei dort abgestellte Pkw unter sich. Alle drei Autos wurden beschädigt, an einem entstand sogar Totalschaden. Auch an der Basler Straße wurde ein Baum entwurzelt. Des weiteren gab es fast zeitgleich in der Basler Straße Schäden am Dach des Hotels Eckert. Teile des Dachs wurden bis zur Hebelstraße geweht und verursachten an mehreren Häusern Sachschaden von mehreren tausend Euro. Etwa 300 Kilogramm schwere Betonstelen wurden am Dach umgeweht. Die Feuerwehr, die gleichzeitig auch von anderen Stellen von den Dächern gefallene Ziegel gemeldet bekam, errichtete an der Markgrafenstraße zusammen mit dem Werkhof eine provisorische Absperrung, da dort mehrere Ziegel in der Dachrinne lagen. Die Absperrung wurde am Freitag wieder beseitigt. Im Bertlingen wurde das Dach eines Anbaus abgedeckt, in dem sich ein Archiv befand. Um dieses vor dem Regen zu schützen, arbeitete die Feuerwehr mit Kunststoffplanen. Die Feuerwehr Grenzach-Wyhlen war mit mehr als 25 Mann und mehreren Fahrzeugen bis etwa 23 Uhr im Einsatz, um an den verschiedenen Schadensorten zu helfen und die Bevölkerung vor Schaden zu schützen. Dabei sei der Einsatz der Drehleiter bei den herrschenden Wetterverhältnissen am Rande der Machbarkeit gewesen, wie Werner betonte. Allerdings seien glücklicherweise keine Personen zu Schaden gekommen. Auch am Freitag gab es noch einen Einsatz in der Uhlandstraße, wo mehrere Dachziegel in einer Dachrinne lagen und entfernt wurden. " Die Schäden befinden sich alle in einem etwa einen Kilometer langen und höchstens 100 Meter breiten Bereich.

Verdachtsfall Grenzach (Skywarn)
Sturm konzentriert sich auf Grenzach (Badische Zeitung, 07.01.12)

03.01.2012
Verdacht
Papenburg
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: kurz vor 17:00 Uhr MEZ. Meldung einer Windhose in der Presse. Dazu aus einer Meldung der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 03.01.2012: "Feuerwehr und EZ-Mitarbeiter retten 161 Jahre Zeitungsgeschichte - Papenburg. Die Arbeitstage rund um den Jahreswechsel gehören in der Redaktionsstube der Ems-Zeitung normalerweise zu den ruhigeren im Jahresverlauf. Das ist auch gestern so. Zumindest bis kurz vor 17 Uhr. Die Kollegen biegen auf die Zielgerade der Tagesproduktion für die Mittwochausgabe ein. Dann passiert es: Binnen Sekunden raut der Wind das Wasser des Stadtparksees auf. Unmittelbar darauf erhebt sich kurz, aber heftig ein lautes Getöse. Eine Windhose reißt ein tonnenschweres Teil des Daches des Verlagsgebäudes der Ems-Zeitung ab. Einfach so. Wie ein Stück Papier wirbelt die Konstruktion aus Aluminium und Holz über den Eingang zum Stadtpark bis auf die andere Straßenseite. Eine junge Baumkrone knickt ab. In unzähligen knallgelben Fetzen weht Dämmmaterial hinterdrein. In Nullkommanichts entsteht ein Bild der Verwüstung. Komplett abgedeckt wurde von der Windhose das Dach des Verlagsgebäudes der Ems-Zeitung über den Räumen, die das Archiv beherbergten. [...] Neben den Gebäudeteilen stürzte auch ein Baum auf die Straße "Am Stadtpark". Die herumfliegende Glaswolle aus dem Dach des Gebäudes flog quer über die Straße und stoppte den Verkehr. Eine Spezialfirma rückte an, um die Glaswolle von der Straße zu räumen. Mitarbeiter und Einsatzkräfte versuchten, das Archiv zu retten, das direkt unter dem Dach lag. [...] Die Mitarbeiter hörten ein Knacken und sahen dann das Dach herabstürzen. "Das war eine Sache von Minuten", berichtet Michael Fuchs, Mitarbeiter der Geschäftsstelle. Von dem Dach steht nur noch die Stahlkonstruktion. Das Aluminiumdach wurde an der rechten Seite komplett heruntergeweht. Der Schaden geht in die Hunderttausende. Glaswolle und Teile der Dachkonstruktion aus Holz und Aluminium liegen auf der Straße. Die Räumungsarbeiten liefen am Dienstagabend auf Hochtouren." Eine konkrete Beschreibung der "Windhose" liegt nicht vor, ein Tornado ist eher unwahrscheinlich.

Sturm fegt Dach der Ems-Zeitung in Papenburg vom Gebäude (Neue Osnabrücker Zeitung, 03.01.12)
Feuerwehr und EZ-Mitarbeiter retten 161 Jahre Zeitungsgeschichte (Neue Osnabrücker Zeitung, 03.01.12)
Galerie: Sturm fegt Dach von Gebäude der Ems-Zeitung in Papenburg (Neue Osnabrücker Zeitung, 03.01.12)

03.01.2012
Verdacht
Pr. Oldendorf
Niedersachsen
n.bek. Zeitpunkt: gegen 14:00 Uhr MEZ. Meldung einer Windhose in der Presse. Dazu aus einer Meldung der Neuen Westfälischen Zeitung vom 04.01.2012: "Pr. Oldendorf. Der Jahreswechsel hat es in sich: Schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage rückte die Oldendorfer Wehr zu einem Einsatz aus. Eine Windhose hatte gestern Nachmittag die Giebelwand eines ehemaligen Bauernhofs zum Einstürzen gebracht. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Gegen 14 Uhr zog das Unwetter "Ulli" mit starkem Wind und Regen über Pr. Oldendorf hinweg. Die Besitzerin des landwirtschaftlichen Anwesens an der Straße Bolldamm hatte bemerkt, dass sich vom Dach ihres Nachbarn einige Ziegel gelöst hatten. "Da die Familie verreist ist, wollte ich mir den Schaden genauer ansehen. Als ich dann hier um die Ecke kam, habe ich fast einen Schock bekommen", sagt die noch sichtlich mitgenommene ältere Dame. Vor ihr liegen die Überreste der meterhohen Mauer, die wenige Minuten zuvor noch die östliche Wand der Scheune darstellte. Hunderte loser Ziegel türmen sich zu einem breiten Haufen." Eine konkrete Beschreibung der "Windhose" liegt nicht vor, ein Tornado ist eher unwahrscheinlich.

Ziegel fliegen (Neue Westfälische Zeitung, 04.01.12)


Anmerkung:
Diese Liste erhebt selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird ständig erweitert. Sollte ein Ihnen bekannter Tornado fehlen, dann mailen Sie mir bitte.


Zurück zur Tornadoliste von Thomas Sävert

zur Homepage von Thomas Sävert